Still-Leben auf der A40

Still-Leben auf der A40

Im Rahmen der RUHR.2010 wurde am Sonntag (18.07.2010) die A40 zwischen Duisburg und Dortmund abgesperrt. Unter dem Motto Still-Leben wurde die Autobahn auf einer Länge von fast 60 Kilometern für Fußgänger geöffnet. In der Nacht zum Sonntag wurden 20.000 Tische aufgestellt und bilden nach Angaben der Veranstalter die längste Tafel der Welt.

Motorisierte Fahrzeuge wurden verbannt, dafür fanden sich drei Millionen Besucher auf der Ruhrautobahn. Auf der Strecke von Dortmund bis Duisburg fanden kulturelle Darbietungen statt, wie Lesungen und Musik. Fahrräder und Inline-Skater durften die „Mobilitätsspur“ von Duisburg-Häfen bis Dortmund nutzen. So waren bei Mülheim „Pottpoeten” vertreten und präsentieren deutschen Rap. In der Nähe der Ausfahrt Bochum war der Eppendorfer Heimatverein vertreten und präsentierte das „bäuerliche Leben um 1900”. In Dortmund zeigten Koreaner Trachten und Musik aus ihrem Heimatland.

„Es ist beeindruckend – ein wahres Volksfest. Die Kulturhauptstadt kommt an bei den Leuten”, sagte der Künstlerische Direktor Dieter Gorny von der Kulturhauptstadt-Projektgesellschaft Ruhr.2010. Auch der Geschäftsführer Oliver Scheytt der Ruhr.2010 bezeichnete das „Still-Leben” auf der A40 als eine „große soziale Skulptur, die ein neues Selbstbewusstsein der Menschen prägt. Man muss sich jetzt nicht mehr entschuldigen, dass man zwischen Münster und Düsseldorf wohnt”.

Bilder von Still-Leben 2010 auf der A40


Menschenmenge am Kreuz Kaiserberg in Duisburg


Auffahrt am Kreuz Kaiserberg in Duisburg City, Richtung Essen


Wo sich sonst Autos reihen, um sich auf die A40 einzufädeln, finden sich am Sonntag Fahrradfahrer, Inline-Skater und Fußfänger, um die Kulturhauptstadt 2010 zu feiern


Aussicht auf die A40


Strecke Richtung Duisburg-Häfen


Edeka versorgte die Ruhrpottler mit Getränken und Snacks – Faire Preise überraschten die Besucher und sorgten für Nachfrage


Inline-Skater


Brücke der A3 am Kreuz Kaiserberg in Duisburg


Aussicht auf die A3 Richtung Köln/Düsseldorf bzw. Hannover


Still-Leben – Mühlheim an der Ruhr


Fahrradfahrer auf der A40 soweit das Auge reicht


Die Strecke Richtung Dortmund wurde zur Mobilitätsstrecke für Fahrradfahrer und Inline-Skater erklärt


Ausfahrten boten die Möglichkeit zum Wechsel auf die Theken-Strecke


Die längste Tafel der Welt


Kultur auf der A40 – eine kroatische Tanzgruppe


Deutsch-Niederländische Freundschaft


Zeitweise kam es zum Stau – der Besucheransturm auf das Still-Leben war enorm


Multikulti im Rahmen der Ruhr 2010


Auch das Wetter spielte mit


Motorisierter Verkehr war tabu


Die Brücke bot die beste Aussicht auf das Still-Leben 2010 auf der A40


Blick auf die A40 in Mülheim an der Ruhr


Fahrräder waren auf der Tafel-Strecke verboten

Und schon bald steht ein weiteres Event im Ruhrgebiet an: Die Loveparade Duisburg erwartetet eine Million Besucher und findet am 24. Juli statt.

Ähnliche Artikel