Home | Blog | Themen | Stars | Charts | Sprüche | Filme | Newsticker

Nikotinpflaster als Hilfe bei Raucherentwöhnung

Nichtraucher werden, das wollen immer mehr Raucher – spätestens seit der immer strengeren Rauchverbote in Deutschland. Zumal auch die Steuern auf Zigaretten astronomische Preise erreichen, wollen viele Menschen aufhören zu rauchen. Dabei gibt es viele Methoden der Raucherentwöhnung. Eine weit verbreitete Möglichkeit, um die Schwierigkeiten des Rauchstopps zu mindern ist das Nikotinpflaster, welches es in Apotheken zu kaufen gibt.

Damit sollen insbesondere die Beschwerden durch den Nikotinentzug gemildert werden. Der Köper wird durch das Nikotinpflaster über die Haut mit Nikotin versorgt, weshalb die Anwendung des Nikotinpflasters zu den Nikotinersatztherapien zählt. Doch einen Rauchstopp kann man nicht kaufen: mit einem Nikotinpflaster lässt sich nicht das Raucherverhalten und die Einstellung zum Rauchen verändern.

Nikotinpflaster werden von der Industrie seit Jahren als Wundermittel gegen das Rauchen propagiert. Auch zeigen wissenschaftliche Untersuchungen, dass mit dem Nikotinpflaster die Chance sich verdoppelt, das Rauchen aufzugeben. Doch das Rauchen aufgeben gelingt nur, wenn der Wille besteht, mit dem Rauchen aufzuhören. Der Weg zum Nichtraucher muss von der Überzeugung geprägt sein, sich für immer von der Zigarette verabschieden zu wollen und in Zukunft darauf verzichten zu können. Das Nikotinpflaster ist dabei ein Helfer, um die Folgen des Rauchstopps zu mildern: Über die Haut wird der Körper durch das Nikotinpflaster mit Nikotin versorgt – ein Stoff, an den sich der Körper durch den Zigarettenkonsum gewöhnt hat. Insbesondere bei starken Rauchern, die sich entschlossen haben das Rauchen aufzuhören, können die Entzugserscheinungen gemildert werden.

Preise und Kosten
Die Kosten für ein Nikotinpflaster sind vergleichbar relativ günstiger als Zigarettenkonsum. Je nach Hersteller und Packungsgröße variiert der Preis zwischen 10 und 100 Euro. Es muss gesagt werden, dass eine Rauchentwöhnung mit einem Nikotinpflaster 6-8 Wochen dauern sollte, während dessen werden unterschiedlich starke Dosierungen angewendet (näheres Packungsbeilage des Herstellers). Deshalb sollte mit mindestens 42 bis 58 Pflastern kalkuliert werden und die Kosten dieser Therapiemöglichkeit somit nicht unterschätzt werden. Auch wenn Online-Apotheken günstig sind und billige Preise anbeiten, sollte auf Seriösität geachtet werden, im Zweifel sollte man das Nikotinpflaster zum leicht erhöhten Preis in einer Apotheke vor Ort kaufen.

Anwendung und Dosierungsstärken
Die Nikotinpflaster gibt es in drei Dosierungsstärken. Dabei ist es möglich, mit einem Nikotinpflaster 10, 20 oder 30 täglich gerauchte Zigaretten in 16 bzw. 24 Stunden zu ersetzen. Dabei ist zu beachten, dass es unterschiedlich starke Heftpflaster der 16 Stunden Pflaster gibt: Das stärkste Nikotinpflaster aus der Apotheke enthält 24,9 mg, das mittlere 16,6 mg und das schwächste 8,3 mg Nikotin. Das Nikotinpflaster für 24 Stunden kann zwischen 52,5 mg, 35 mg und 17,5 mg Nikotin enthalten. Somit eignet sich die Raucherentwöhnung mit Nikotinpflaster insbesondere für Ex-Raucher mit einem relativ hohen Konsum von 10 bis 40 oder mehr Zigaretten pro Tag.

Gefahren des Nikotinpflasters
Laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sind Nikotinpflaster ungefährlich, soweit die Packungsbeilage beachtet wird und das Nikotinpflaster nicht missbräuchlich genutzt wird. Dennoch sind Nebenwirkungen und Anwendungsbeschränkungen gegenwärtig, weshalb die Packungsbeilage des Nikotinpflasters sorgfältig durchgelesen und ggf. ein Arzt oder Apotheker vor dem Kauf zu Rate gezogen werden sollte. Insbesondere Menschen mit Herzerkrankungen, Blutdruckproblemen, Hirngefäßerkrankungen, Durchblutungsstörungen an Armen und Beinen, Überfunktion der Schilddrüse, insulinpflichtigen Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) oder Verdauungsproblemen in Form von Magen- und Darmerkrankungen sowie bei Hautirritationen sollten vor der Anwendung bzw. bevor sie dieses medizinische Produkt kaufen unbedingt ärztlichen Rat aufsuchen.

Verwandte Artikel:


Autor: Michael Kornobis

Tags: , , ,

2 Antworten zu “Nikotinpflaster als Hilfe bei Raucherentwöhnung”

  1. [...] Nikotinpflastern und elektrischen Zigaretten erfreuen sich auch die sogenannten Nikotinkaugummis bei Rauchern [...]

  2. Jens sagt:

    Ich höre gerade auch auf zu rauchen, habe bisher fast zwei Wochen nicht geraucht. Und das ging auch gut ohne Nikotinpflaster. Ich bin der Meinung man sollte es auf jeden Fall erst einmal ohne Hilfsmittelchen versuchen, so beschäftigt man sich mehr mit dem Thema, mit der Sucht und dem eigenen Suchtverhalten. Ich wünsche euch allen viel Erfolg!

Eine Antwort hinterlassen