Warum du lieber Leitungswasser trinken solltest

Warum du lieber Leitungswasser trinken solltest

Das Geschäft mit dem Wasser ist für manche Unternehmen längst eine lukrative Einnahmequelle geworden. In Deutschland werden jährlich 11.5 Milliarden Liter abgefülltes Wasser getrunken – genug, um das Berliner Olympiastadion 9-mal zu füllen. Abgefülltes Wasser ist ein 150 Milliarden Geschäft, das theoretisch nicht existieren müsste. Ohne guten Grund, geben Menschen mit Zugang zu vollkommen klarem und kontrollierten Leitungswasser enorme Mengen an Geld für abgefülltes, verpacktes Wasser aus.

Der Zugang zu sauberem Wasser ist ein Menschenrecht. Im Jahre 2010 hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen das Recht auf Wasser als Menschenrecht anerkannt. Dennoch leben derzeit zwei Milliarden Menschen ohne Zugang zu sauberem Trinkwasser. Währenddessen wird Trinkwasser zum Handelsgut: Große Konzerne sichern sich für wenig Geld die Wasserrechte für bestimmte Regionen, pumpen hier das Wasser ab, füllen es in Flaschen und verkaufen es zu teils enorm hohen Preisen. Das exzessive Abpumpen sorgt in diesen Gegenden teilweise zum Absinken des Grundwasserspiegels, wodurch die Bevölkerung dann unter Wasserknappheit leidet.

Warum trinken wir denn eigentlich Wasser aus Flaschen? Zum Einen lassen uns Hersteller glauben, dass Wasser aus Flaschen besser schmeckt. Lässt man Testpersonen in Blindtest abgefülltes und Leitungswasser trinken, stellte man jedoch fest, dass die Mehrheit Leitungswasser bevorzugt. Somit kann angenommen werden, dass Leitungswasser geschmacklich gleich oder sogar besser als abgefülltes Wasser ist. Außerdem vermitteln Hersteller die Botschaft, dass abgefülltes Wasser gesünder sei. Dies ist jedoch auch schwer nachzuvollziehen, da Leitungswasser in Deutschland strenger kontrolliert wird als abgefülltes Wasser und dadurch qualitativ hochwertiger ist. Die Kontrolle findet in dem Moment statt, wenn das Wasser aus dem Hahn ins Glas fließt. Bei abgefülltem Wasser hingegen bevor es in die Flasche gefüllt wird. Somit werden alle Schadstoffe, die durch die Verpackung ins Wasser gelangen, bei der Qualitätsüberprüfung nicht berücksichtigt

Kritiker bezeichnen Flaschenwasser als einen der besten Marketingtricks. Auf den Flaschen locken idyllische Landschaftsbilder von grünen Wiesen, kristallklaren Seen oder schneebedeckten Bergen. Dafür zahlen wir gerne mehr. Über die enorme Umweltbelastung durch Plastikflaschen ist jedoch keine Rede, hauptsächlich verursacht durch lange Transportwege und die Verpackung. Das bestätigt auch diese Quelle.

Gesünder als Leitungswasser ist das Wasser aus der Flasche selten, verursacht hingegen ein ökologisches Desaster. Sind Verbraucher verunsichert und gehen davon aus, dass abgefülltes Wasser automatisches hochwertiger ist? Schauen Sie sich diese neue Infografik an und sagen auch Sie: Nein zu Plastikflaschen!

Ähnliche Artikel