McCartney bekommt sein Tagebuch von Dieben zurück

Die Beatles werden immer wieder als die beste und größte Band der Musikgeschichte bezeichnet. Paul McCartney und John Lennon verdienten als Songschreiber der Band wohl am meisten Anerkennung, auch wenn McCartney immer ein wenig im Schatten des beliebten Lennon stand. Der Brite tourt momentan mit alten Beatles-Klassikern wie „Can’t buy me love“ und „Let it be“, aber auch mit eigenen Stücken durch Europa und füllt ganze Konzerthallen. In Rom spielte er im Kolosseum vor nur 400 illsutren Gästen, die bis zu 1295 Euro pro Karte bezahlten. Der Erlös von 250.000 Euro ging an die Anti-Landminen Kampagne „Adopt a Minefield“ und an die Verwaltung der archäologischen Stätten in Rom. Wenige Tage später spielte McCartney vor über 500.000 Fans ebenfalls im Kolosseum – kostenlos.

Während dieser Auftritte in Rom bekam Paul McCartney auch ein gestohlenes Taschenbuch zurück. Es war im Jahr 1980 entwendet worden. Die beiden Schwestern Francesca und Paola de Fazi stahlen das Tagebuch im Alter von 10 und 11 Jahren. Während eines London-Besuches brachen die beiden in das Haus des früheren Beatles ein und entwendeten das Buch. Zudem hatten sie ein paar Stiefel und Notenblätter des Musikers mitgenommen.

Notizen und Zeichnungen hatte Paul McCartney in sein Tagebuch verfasst, das er während der siebziger Jahre führte. Am 10. April 1970 trug er ein: „Paul verlässt Beatles“. Nach dem Konzert sprachen die beiden inzwischen über 30-jährigen italienischen Schwestern Bodyguards an und wurden dann auf das Hotelzimmer von McCartney gebracht. Dort gaben sie ihm sein Tagebuch zurück. Der Ex-Beatle begrüßte die beiden zwar mit dem Satz, sie seien unartige Mädchen gewesen, war aber sonst nicht böse und gab den beiden gerne Autogramme.