Wacken Open Air 2010 soll sicher werden

Nach dem Drama in Duisburg vom 24. Juli 2010 mit 21 Toten und hunderten Schwerverletzten bei der Love Parade, sind nun alle Blicke nach Wacken in Schleswig-Holstein gerichtet: Ist das größte Heavy Metal-Festival der Welt sicher? Das Wacken-Festival wird seit 20 Jahren ausgerichtet, die Organisatoren haben Erfahrung und sind von ihrem Sicherheitskonzept überzeugt: „Wir sind gut vorbereitet“, versichert der Wacken-Sicherheitschef.

Wie der Sicherheitsschef des Wacken Open Air Festivals, Thomas Hess, der dpa verriet, arbeite das Wacken-Team seit 21 Jahren mit Polizei, Feuerwehr, Katastrophenschutz und Rettungskräften eng zusammen. Das Konzept würde jedes Jahr weiterentwickelt. Die Polizei hatte in der Vergangenheit mehrfach hervorgehoben, dass sich die „bundesweit vorbildliche Planung und Durchführung des Festivals und insbesondere die enge Zusammenarbeit aller Institutionen“ bewähre, ist aus einem Bericht der DPA zu entnehmen.

Auch Pressesprecher der Polizeidirektion Itzehoe, Michael Baudzus, ist aufmerksam: „Wir kommen zusammen, um eventuelle Schwachstellen des Sicherheitskonzeptes herauszufinden und zu ändern“, sagte er am Mittwoch. Außerdem ließe sich die Loveparade und das Wacken-Festival nicht miteinander vergleichen, meint er. Mehr Sicherheit sei durch mehr Ausweichmöglichkeiten und größere Ein- und Ausgänge in Wacken gegeben.

Die 1800 Einwohnerstadt Wacken erwartet nächstes Wochenende 75.000 Besucher aus der Heavy Metal Szene. Am 4. August beginnt das Wacken-Festival mit einem Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Wacken. Ab dem 5. August werden Metal-Top-Stars wie Alice Cooper, Iron Maiden, und Mötley Crüe unter dem Motto „Louder than Hell“ aufspielen. Insgesamt werden 105 Bands für Wacken 2010 erwartet.