Liebeshormon Oxytocin gegen Schüchternheit

Gerade viele Singles haben Schwierigkeiten damit, einen neuen Partner zu finden. Schüchternheit und mangelndes Selbstvertrauen sind häufig die Ursache für das mangelhafte Fortkommen in Sachen Flirten und Dating. Doch ein Liebeshormon namens Oxytocin könnte gegen Schüchternheit wirken, stellten israelische Wissenschaftler fest.

Das israelische Autismuszentrums und die Columbia Universität haben 27 gesunde Männer untersucht und die Hälfte der Probanden mit ein Nasenspray mit dem Wirkstoff Oxytocin verabreicht. Oxytocin ist ein Hormon, das auch umgangssprachlich als Liebeshormon bekannt ist, da es die Bindungsfähigkeit erhöhen soll. Die restlichen Probanden der Studie haben ein Placebo erhalten.

Anschließend untersuchten die Wissenschaftler anhand von Tests wie etwa dem AQ-Test, der normalerweise bei Autismus-Patienten eingesetzt wird, wie ihre Fähigkeit ist, die Gedanken und Gefühle anderer wahrzunehmen sowie die sozialen Kompetenz.

Das Ergebnis zeigt, dass das Liebeshormon Oxytocin die sozialen Fähigkeiten und das Einfühlungsvermögen verbessern kann. Allerdings nur bei Personen, die sowieso schon Probleme beim Flirten und ein mangelndes Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein beim Flirten und Dating haben. Bei Flirt-Profis zeige das Mittel keine Wirkung.

Doch die Wissenschaftler warnen: „Es werden weitere Forschungen nötig sein“, zeigte sich Professor Jennifer Bartz von der Mount Sinai School of Medicine ernüchtert. „Doch das die Resultate beweisen das Potential von Oxytozine bei der Behandlung von sozialen Defiziten“, wies sie auf die neuen Anwendungsmöglichkeiten hin.