Überbezahlteste Schauspieler in Hollywood

Während Hollywood-Studios pleite gehen, verdienen einige hochrangige Schauspieler aus Hollywood ein kleines Vermögen. Das US-Wirtschaftsmagazin „Forbes“ hat sich auf die Suche nach gutverdienenden Schauspielern gemacht und eine Liste der überbezahltesten Schauspieler aus Hollywood erstellt. Rang 1 führt der Rangliste zufolge Will Ferrell (43) an.

Will Ferrell (43) ist dem US-Wirtschaftsmagazin „Forbes“ zufolge der „überbezahlteste Schauspieler“ in Hollywood. Jeder an Ferrell gezahlte Dollar für seine neueren Kinofilme habe an den Kinokassen ca. 3,35 Dollar eingespielt. Klingt positiv, ist es aber nicht, wenn man bedenkt, wie viele Filme mit Will Ferrell floppten (wie etwa „Die fast vergessene Welt“) und dass der Schauspieler Shia LaBeouf 81 Dollar für jeden an ihn ausbezahlten Dollar einspielte. Der Abenteuerfilm „Die fast vergessene Welt“ mit Will Ferrell soll ca. 100 Millionen Dollar gekostet haben, spielte an den Kinokassen jedoch gerade mal 69 Millionen Dollar ein.

Komiker Eddie Murphy führt mit 4,45 Dollar den zweiten Platz der neuen „Forbes“-Liste an. Zu seinen Flops zählen vor allem die Filme „Zuhause ist der Zauber los“ und „Mensch, Dave!“. Denzel Washington schafft es mit 5,10 Dollar noch in die Top 3, dazu wird der Flop-Film „Unstoppable – Außer Kontrolle“ beigetragen haben. Platz 4 geht an Comedian Seth Rogen, der als Schauspieler „nur“ 6,75 Dollar zustande brachte. Auch Schauspieler Tom Cruise ist der Liste zufolge überbezahlt: 7,20 Dollar für jeden eingespielten Dollar und damit Platz 5. Der Superstar hat es nicht geschafft mit „Valkyrie“ oder „Knight & Day“ an einstige Erfolge anzuknüpfen.

Drew Barrymore belegt Platz 6 (7,45 Dollar), zu verdanken Flops wie „Everybody’s fine“. Platz 7 geht an Matt Damon, der mit „Invictus“ und „Der Informant“ nicht so erfolgreich war und lediglich 8,30 Dollar erreichte. Vince Vaughn erreicht einen Profit von 8,35 Dollar, Adam Sandler 8,45 Dollar und gerade noch in den Top 10: Jim Carrey, der eine magere Rendite von 8,60 Dollar in die Statistik zeichnet.

Bei der Erstellung der Rangliste hat die Forbes-Redaktion nur Filme einbezogen, die vor Juni dieses Jahres erschienen sind.