Christina Aguilera spricht über Scheidung

Sängerin Christina Aguilera hat lange Zeit geschwiegen, was sie zur Scheidung von Ihrem Ehemann bewegte. Nun spricht sie erstmals über die Trennung ihrem Mann Jordan Bratman. Die Trennung und Scheidung sei der einzige Ausweg für sie gewesen, verriet Christina Aguilera.

Verlobt, verheiratet, schwanger: Doch dann verkündete Christina Aguilera die Trennung von Ehemann Jordan Bratman. Dabei war es für Aguilera der schwerste Schritt ihres Lebens, wie sie in einem Interview verriet. Schließlich ginge es nicht nur um sie, sondern bei der Trennung auch um den gemeinsamen dreijährigen Max. „Die Dinge fühlten sich für Jordan und mich einfach ungesund und unglücklich an“, so verriet die blonde Sängerin dem „People“-Magazin. „Ich wusste, dass ich es beenden muss. Ich wollte Jordan nicht weh tun und es fühlte sich schrecklich an, unsere Familie auseinander zu reißen“, sprach sie über ihre Gefühle. Besonders zu schaffen machte ihr der Gedanke an ihren Sohn Max. Für ihn dürfte die Trennung mindestens genau so schmerzhaft werden, ist sich Christina sicher. Aguilera weiß, wovon sie spricht: Als sie 7 Jahre alt war, ließen sich ihre eigenen Eltern scheiden.

Doch die Trennung war der einzige Ausweg, um das Leben des kleinen Max zu verbessern: „Wenn man in seiner Ehe nicht glücklich ist, sind es die Kinder, die darunter leiden. Und das war das Letzte, das ich für meinen Sohn wollte“, zitiert das Blatt die Sängerin.

Christina Aguilera und Jordon Bratmann haben ihre Scheidung Mitte Oktober bekannt gegeben. Beobachter der US-Promiszene hatten nicht erwartet, dass gerade diese Beziehung in die Brüche geht. Zweifel kamen auf, als die US-Presse Matthew Rutler ins Spiel brachte und Interviews mit Christina Aguilera analysierte. Damals äußerte sich Aguilera, als sie noch mit Bratmann verheiratet war, zu Matthew Rutler: „Beim Filmdreh hatten wir schon eine wirklich innige Freundschaft. Mit dem kannst du stundenlang telefonieren und plötzlich geht die Sonne auf“, so die kritische Phrase.