Deutschland konsumiert täglich 223 Minuten Fernsehen

Deutsches Fernsehen bestehend aus privaten und öffentlich-rechtlichen Sendern ist vielfältig – und das nutzen die Deutschen im Durchschnitt 223 Minuten pro Tag und somit elf Minuten länger als im Jahr 2009. Insbesondere die Generation 50Plus sind Heavy-User des Fernsehens und sitzen im Durchschnitt 290 Minuten vor der Flimmerkiste. Insbesondere an Wochenenden verzeichneten die Marktforscher einen Konsumzuwachs.

Die Deutschen schauen im Durchschnitt 233 Minuten fern, teilte Mediacontrol mit. Besonders die Über-50-Jährigen konsumieren viel Fernsehen: 290 Minuten im Schnitt. Neben den demografischen Unterschieden gibt es auch Unterschiede zwischen den neuen und alten Bundesländern. In Ostdeutschland läuft der Fernseher länger als im Westen. Mit 276 Minuten täglichem Fernsehkonsum führt Sachsen-Anhalt die Liste an und konnte sich im Vergleich zu 2009 um 22 Minuten steigern. Platz 2 des TV-Konsums belegt Thüringen mit 274 Minuten und konnte sich im Vergleich zum vorangegangenem Jahr ebenfalls um 22 Minuten steigern. Sachsen belegt mit 26 Minuten Zuwachs im Jahr 2009 und durchschnittlich 269 Minuten Fernsehkonsum den dritten Platz.

Die Bayern haben den niedrigsten TV-Konsum: 199 Minuten pro Tag, gefolgt von Hessen mit 202 Minuten

Insgesamt in der TV-Konsum gestiegen: Während 2010 der durchschnittliche Fernsehkonsum bei täglich 223 Minuten lang, lag er 2009 noch bei 212 Minuten. Im Jahr davor fiel der Flimmerkistenkonsum noch geringer aus: 207 Minuten pro Tag.