Ursachen von Haarausfall bei Männern

Viele Männer leiden mit zunehmenden Alter an Haarausfall. Sofern es sich nicht um eine Erkrankung handelt, ist der sogenannte androgener Haarausfall genetisch bedingt. In Drogerien stehen Regale voll mit Shampoos, die das Haar wieder sprießen lassen wollen. Doch die Mittel können weder helfen, noch die Ursache bekämpfen. Denn die Haarausfall Ursache bei Männern liegt in den Genen. Das Abfallprodukt Dihydrotestosteron (DHT), welches aus überschüssiger Testosteronproduktion hervor geht, verursacht Alopezie.

Erst entstehen Geheimratsecken, mit dünnerem Haar wird der Haarausfall immer deutlicher. Wie kann man als Mann den Haarausfall stoppen? Viele Männer im Alter zwischen 20 und 30 Jahren sind vom androgenem Haarausfall betroffen. Die Ursache des Haarausfalls liegt in den Genen: Reagieren die Haarfolikel auf dem Kopf empfindlich auf das Testosteron Abbauprodukt Dihydrotestosteron (DHT), wird die Wachstumsphase des männlichen Haares verkürzt. Die Ursache ist also DHT, das erst die Geheimratsecken (Alopecia praematura oder simplex) verursacht, anschließend zunehmend das Haar dünner und lichter werden lässt. Allerdings ist das Kopfhaar im Hinterkopf- und Nackenbereich davon nicht betroffen.

Es gibt Medikamente, die den Haarausfall stoppen können, doch gehen sie mit massiven Nebenwirkungen einher. Das sind etwa nicht Shampoos mit Koffein, die den Haarausfall stoppen könnten. Obwohl die Hersteller vieler Shampoos gegen Haarausfall versprechen, die Wachstumsphasen zu verlängern, das Haar wieder dichter zu machen etc. haben diese Produkte kaum eine Wikrung, da sie die Ursache nicht bekämpfen. An der Ursache hingegen knüpft der Wirkstoff Finasterid an, der etwa in dem Produkt Propecia® beinhaltet ist.

Erfahrungsberichte bei der Bekämpfung der Ursache von Haarausfall bei Männern zeigen, dass die Behandlung mit Finasterid meistens hilft: Der Haarausfall wird gestoppt und die Ursache ausgebremst, indem weniger DHT produziert wird und damit die Haarfolikel weniger angegriffen werden. Allerdings gibt es auch zahlreiche Berichte von Männern, die bei Benutzung von Finasterid ein sogennantes Shedding erlitten haben, also dass der Haarausfall in den ersten Monat verstärkt eingesetzt hat. Weitere Nebenwirkungen sind auch vorrübergehende Impotenz und eine verringerte Libido bei der Bekämpfung der häufigen Haarausfall Ursache DHT. Letztlich sollte ein Arzt zur Beratung hinzugezogen werden um festzustellen, ob es sich tatsächlich um genetisch bedingten Haarausfall handelt, der seine Ursache im DHT hat und nicht etwa um eine Erkrankung. Frauen sollten sich im übrigen von Finasterid fern halten, da dies insbesondere bei Schwangerschaft zu Problemen führen kann.

Diese Informationen sind keine medizinische Beratung, deshalb sollte unabhängig davon ein Arzt beim Patienten die Ursachen des Haarausfalls diagnostizieren und entsprechende Behandlungsmethoden aufzeigen.