E10-Benzin: Verunsicherung und Käuferstreik

Einen Monat nach Einführung der neuen Benzinsorte E10 nimmt die Diskussion um den neuen Treibstoff neue Fahrt auf. Autofahrer fühlen sich aufgrund der Preistreiberei abgezockt. Zudem herrscht weitgehend Verunsicherung, welches Auto den neuen Treibstoff E10 Benzin verträgt. Weil viele Autofahrer E10 nicht tanken, ist mittlerweile die Benzinversorgung gefährdet. Wer sich nicht sicher ist, ob sein Auto E10 geeignet ist, findet hier eine E10-Verträglichkeitsliste.

E10 soll aufgrund der Zugabe von 10 Prozent Ethanol die Umwelt schonen und ist seit rund einem Monat an deutschen Tankstellen erhältlich. Doch die Einführung von E10 entwickelt sich in Deutschland zum Desaster. Die Autofahrer sind verunsichert, ob ihr Auto E10 verträgt. Zudem fühlen sich die meisten abgezockt: Super Bleifrei wurde abgeschafft bzw. ist nun zum Preis von Super Plus erhältlich.

Rund drei Millionen Autos in Deutschland dürfen kein E10 tanken, doch weitaus mehr Autofahrer tanken in Deutschland keinen E10 Sprit, obwohl ihr Fahrzeug dafür geeignet ist. Am Wochenende veröffentlichte die Mineralölbranche eine Warnung, da rund 70 Prozent der Autofahrer, die E10-taugliche Fahrzeuge fahren, Super Plus tankten. Manager der Ölwirtschaft fürchten eine Gefährdung der Versorgung.

Über Gründe des Käuferstreiks kann derzeit nur spekuliert werden. Einerseits wird die Verunsicherung über die E10-Verträglichkeit angegeben, andererseits lehnt ein großer Teil deutscher Autofahrer den E10 Treibstoff aus Prinzip ab: E10 ist qualitativ schlechter als Benzin aus fossilem Öl, enthält weniger Energie, führt dadurch zu weniger Leistung und einem höheren Verbrauch.

Das Verhalten der Käufer macht die Ölkonzere nervös, da sich E10 weder exportieren, noch über das Jahr lagern lässt. Auch könnte es zu einem Versorgungsmangel kommen, da die Ölkonzerne nicht darauf vorbereitet sind, die Tankstellen mit einem Großteil Super Plus zu versorgen. Zudem gibt es gesetzliche Vorgaben, wie viel E10 verkauft werden muss, da sonst den Ölfirmen empfindliche Strafen drohen. Letztlich zahlt der Autofahrer drauf: Die Tankstellen setzen auf eine Verhinderungstaktik, indem der Preis für Super Plus soweit nach oben getrieben wird, bis die Autofahrer finanziell gezwungen sind E10 zu tanken.