Schlafstörungen bei vier Millionen Deutschen

Schlafstörungen plagten im Jahr 2010 über vier Millionen Deutsche. Damit stieg die Zahl der Menschen mit Schlafproblemen im Vergleich zum Vorjahr um 250.000. Wie aus der Untersuchung weiter hervor geht, werden in Deutschland auch immer mehr Schlafmittel eingenommen.

Schlafprobleme stören die Nachtruhe von vier Millionen Deutschen: Einer Hochrechnung der Techniker Krankenkasse (TK) zufolge nahm die Anzahl der Menschen in Deutschland mit Schlafproblemen um 250.000 zu. Um die Schlafprobleme zu bekämpfen, würden immer mehr Menschen zu Medikamenten greifen. Wie aus der Untersuchung hervor geht, nehmen mehr als 1,4 Millionen Menschen in Deutschland Medikamente gegen Schlafstörungen.

TK-Expertin Annette Bleher warnte vor Schlafmitteln: Wer regelmässig Mittel gegen Schlafstörungen einnehme, könne sich im Gefahr begeben. Insbesondere, wenn der Wirkstoff über Nacht vom Körper nicht vollständig abgebaut wird. Dadurch werde das Reaktionsvermögen tagsüber gemindert, die Verkehrstauglichkeit ist eingeschränkt. Bei älteren Menschen drohe zudem die Gefahr von Stürzen und Unfällen. Die Hälfte der Menschen die zu Schlafmittel greifen sei älter als 60 Jahre.

Schlafstörungen Ursachen
Aus der Wissenschaft gehen mehrere Ursachen für Schlafstörungen hervor: Die Ursachen reichen von Stress, über Bewegungsmangel bis hinzu Alkohol-, Koffein- und Nikotinkonsum. Aber auch nächtlicher Lärm kann Schlafstörungen verursachen, so die Expertin. Insbesondere sollte 2 Stunden vorm Schlafen kein Alkohol mehr konsumiert werden.

Schlafprobleme sollte man versuchen erstmal ohne Medikamente zu lösen. Bleher empfiehlt, mit erhöhtem Oberkörper oder in Seitenlage zu schlafen.