Super Bleifrei kostet 9,99 Euro pro Liter

Weil die Autofahrer die neue Benzinsorte E10 nicht akzeptieren, müssen die Mineralölkonzerne ihre Tankstellen wieder zurückrüsten, um zum größten Teil wieder Super Bleifrei anbieten zu können. Doch im Osten Deutschlands sind die meisten Tankstellen bereits auf E10 umgerüstet. Vor Ostern warnten die Tankstellen bereits vor einem Benzinmangel. An einer Tankstelle in Filderstadt ist Super Bleifrei von Sonntag auf Montag nahezu ausverkauft gewesen, so stieg der Preis auf 9,99 Euro pro Liter.

Es ist Ostern und die Tankstellen zocken die Urlauber ab, die an den wenigen Ostertagen Entspannung in der Ferne suchen. 1,70 Euro für Super Bleifrei sind vielerorts keine Seltenheit, der Preis für einen Liter Diesel hat die 1,50 Euro Marke längst überschritten. In der Nacht auf Ostermontag kam es an einer Tankstelle zu einem neuen Rekordpreis: 9,99 Euro pro Liter für Super Bleifrei.

Der Tankstellenbetreiber einer Tankstelle in Filderstadt brachte an die Super Bleifrei Zapfsäulen den Hinweis an, kein Super Bleifrei zu tanken. Der Grund: Es waren nur noch wenige Liter im unterirdischen Tank. Um die Kunden vom Tanken abzuhalten, setzte der Tankstellenbetreiber den Preis für Super Bleifrei auf 9,99 Euro pro Liter. Die Kunden waren empört, mussten dennoch den vollen Preis zahlen. Bei einer vollen Tankfüllung für einen VW Golf kam so eine Tankrechnung in Höhe von 550 Euro zustande.

Viele Tankstellen haben derzeit mit der geringen Akzeptanz der neuen Benzinsorte E10 zu kämpfen. Weil zu Beginn des Jahres viele Tankstellen auf E10 umgerüstet haben, liegt das höherwertige Super Bleifrei in kleineren Tanks. Somit ist die beliebte Spritsorte schneller ausverkauft. Derzeit sind die Mineralölkonzerne dabei, ihre Tankstellen wieder auf Super Bleifrei umzurüsten. Die Konsequenz wird eine Strafzahlung an den Staat für jeden Liter nichtverkauftes E10-Benzin. Vermutlich wird die Strafzahlung auf den Autofahrer umgewälzt, schließlich waren es die Autofahrer, die E10 nicht akzeptierten.