Julia Roberts im Eheglück – nur Kinder fehlen noch

Julia Roberts (36) neuer Film „Mona Lisas Lächeln“ (Filmstart am 22. Januar) machte sie mit 25 Millionen Dollar Gage sowie Gewinnbeteiligung zur bestverdienenden Schauspielerin Hollywoods. Allerdings war dies auch der einzige Film, in dem Julia Roberts 2003 mitwirkte. Sie sei genervt von Hollywood, ihr gingen „der Narzissmus, der Klatsch und die Besessenheit des Showgeschäfts total gegen den Strich“. Und vor allem nahm sich Julia Roberts letztes Jahr mehr Zeit für ihre Ehe mit Daniel „Danny“ Moder.

Mit den Männern hatte Julia Roberts bisher wenig Glück. Zu ihren Ex-Liebhabern zählen Berühmtheiten wie Jason Patrick, Liam Neeson und Kiefer Sutherland, und auch ihre Kurzzeit-Ehe mit dem Country-Sänger Lyle Lovett ging 1995 nach nur zwei Jahren in die Brüche. Im Sommer 2002 war es dann wieder soweit – Julia Roberts heiratete den zwei Jahre jüngeren Kameramann Daniel Moder. Angeblich hatte sie ihren Traummann für 250.000 Dollar von seiner Ex-Frau Vera losgekauft.

Doch auch diese Ehe schien nicht zu halten. „Die Ehe ist am Zusammenbrechen, und sie sprechen über Scheidung“, so ein Freund des Paares im letzten Jahr. Doch nun scheint alles wieder in Ordnung zu sein, so Julia Roberts: „Meine Ehe ist für mich eine Quelle des Glücks.“ Und weiter: „Meine früheren Beziehungen sind daran gescheitert, dass man wegen der Filmarbeiten zu lange zu weit voneinander getrennt war. Ich genieße es, wenn ich mit Danny jeden Tag zusammen sein kann.“

Nur eines will die Diva unbedingt noch – Kinder. „Julia glaubt, ein Baby sei die letzte Chance, um glücklich bis in alle Ewigkeit zu leben“, so eine Freundin des Paares nach der letzten Ehekrise. Julia Roberts schien sehr unter der Kinderlosigkeit zu leiden, was auch die Ehe betrübte. Freilich scheint dem Tief derzeit ein Hoch zu folgen, doch auch in diesem Jahr verkündet sie: „Zwar hat es mit meinem Kinderwunsch bis jetzt nicht geklappt – aber ich möchte nach wie vor Mutter werden und einige Kids haben.“