Interview mit Arnold Schwarzeneggers langjährigen Geliebten

Einer britischen Zeitschrift gab Arnold Schwarzeneggers langjährige Geliebte Mildred Baena ein Interview und berichtet darüber, als Maria Shriver, Ehefrau von Schwarzenegger, von dem unehelichen Kind erfuhr.

Dem britischen Magazin „Hello“ gab Mildred Baena nun ihr erstes Interview seitdem bekannt wurde, dass sie Jahre lang die heimliche Geliebte von Ex-Gouverneur Arnold Schwarzenegger war und sogar einen gemeinsamen Sohn mit ihm hat. Dazu ließ sie sich sogar mit ihrem 13-Jährigen Sohn gemeinsam ablichten. Es wird mehr als deutlich, dass der Junge seinem Vater wie aus dem Gesicht geschnitten ist.

Angeblich wusste Mildred selber lange nicht, wer der leibliche Vater ihres Sohnes Joseph ist und hat erst als der Junge älter wurde und die Ähnlichkeit mit Schwarzenegger unverkennbar wurde ihre Schlüsse daraus gezogen. Als sie Joseph dann vor etwa einem Jahr sagte wer sein Vater ist, reagierte der relativ gelassen und antwortete lediglich mit „Cool“.
Arnold Schwarzenegger selbst habe die Vaterschaft des Jungen lediglich vermutet aber nie offen darüber gesprochen, wo hingegen Maria Shriver eines Tages Mildred ganz direkt drauf ansprach, denn es wurde schon lange über die Ähnlichkeit getuschelt. Der langjährigen Geliebten blieb nichts anderes übrig als zu gestehen.

Angesichts dieser familiären Angelegenheit habe Shriver allerdings sehr stark reagiert. Auch sie habe geweint, Mildred Baena aber auch in den Arm genommen und gemeinsam mit ihr Tränen vergossen. Immer wieder beteuerte die damalige Hausangestellte, dass es nicht Arnolds schuld gewesen sei – dazu gehörten immer zwei.

Arnold Schwarzenegger versucht sich seit Bekanntwerden der Affäre und Vaterschaft von Joseph aus der Öffentlichkeit rauszuhalten. Alle Filmprojekte sind vorläufig auf Eis gelegt. Mildred gibt im Interview bekannt: „ Er ist ein guter Mann und ich weiß, dass er auch leidet.“ Sie glaubt ebenfalls, dass Arnold seine Maria immer noch liebt und hofft, dass sie mit der Zeit Lösungen für ihre Eheprobleme finden.

Für das Interview soll Mildred Baena kein Geld genommen haben, wie das Internetportal „tmz.com“ berichtet. Ihr Anwalt gab bekannt, sie habe sich nun den Fragen der Öffentlichkeit stellen wollen, um den andauernden Gerüchten entgegen zu wirken.