Dealer kleben Amy Winehouse-Bilder auf Koks-Tüten

Kriminell und geschmacklos: In Brasilien hat eine Dealer-Bande Kokain-Tütchen mit Bildern der verstorbenen britischen Soulsängerin Amy Winehouse beklebt, um den Drogenverkauf zu maximieren. Die Dealer wollen der Polizei zufolge die Medienberichte über den Drogenkonsum von Winehouse dazu nutzen, die Drogen attraktiver zu machen. Die Koks-Tüten werden zwischen 10 und 25 Reais verkauft (4 bis 11 Euro).

„Es gibt so viele Informationen in den Medien darüber, dass Winehouse Drogen genommen hat, das haben die Drogenhändler ausgenutzt“, erklärte sich Polizeisprecher Glaucio Moreira die Kokain-Tütchen mit Bildern der verstorbenen britischen Soulsängerin Amy Winehouse. Das geschmacklose Marketing ist nach einer Razzia im Armenviertel Manginhos aufgeflogen.

Allerdings scheint die Marketing-Abteilung der Dealer-Bande nicht nur geschmacklos, sondern auch ungebildet zu sein. Denn selbst den Namen der verstorbenen Sängerin haben die Kriminellen falsch gestrieben: „Amy House“, ist auf den Tütchen zu lesen.

Die britische Sängerin Amy Winehouse ist am 23. Juli im Alter von 27 Jahren gestorben. Seit Jahren sorgte Winehouse für Negativschlagzeilen mit Alkohol- und Drogenproblemen. Ihre Todesursache wird derzeit untersucht, die Polizei erwartet die toxikologischen Ergebnisse erst in einigen Wochen.