Der neue Porsche 911: Schneller, größer und sparsamer

Länger, breiter und flacher: Das wird der neue Porsche 911. Vieles am neuen Look des Porsche 911 hat den Hintergrund, dass amerikanische Verbrauchsvorschriften erfüllt werden müssen. Andererseits soll die Konstruktion für einen zukünftigen Hybridantrieb dienen, der in Zukunft auch im Porsche 911 verbaut werden soll.

Der Radstand im neuen Porsche 911 ist um rund sechs Zentimeter in der Breite gewachsen und ist gut fünf Zentimeter länger. Zudem wirkt der neue Porsche bulliger, da er auch rund einen Zentimeter tiefer liegt als sein Vorgänger. Zudem wurden die Seitenspiegel leicht versetzt und die Rückleuchten sind etwas schmaler ausgefallen. Sportler wird es freuen: Der neue 911er ist stärker geworden. So leistet beim Carrera S der 3,8-Liter Boxer nun 400 statt 385 PS.

Das Innenleben im neuen Porsche 911 ist erneut etwas hochwertiger und sportlicher. Bei der Entwicklung haben sich die Designer am Carrera GT orientiert und die Mittelkonsole steil nach vorne konzipiert. Das geht damit einher, dass der Schalthebel nun viel näher am Lenkrad sitzt. Ganz klassisch behält Porsche die fünf Rundinstrumenten, dabei ist der Drehzahlmesser mittig positioniert.

Die Beschleunigung von null auf 100 km/h schafft der Carrera in 4,6 Sekunden (mit PDK), der stärkere Carrera S kommt dabei auf 4,3 Sekunden. VMAX soll im Carrera S bei 302 km/h liegen.

Der 3,4-Liter-Sechszylinder-Boxer im 911 Carrera schafft 350 PS bei 6.400/min. bei einem maximalen Drehmoment von 380 Nm, während der große 3,8-Liter-Motor ganze 400 PS bei 7.000/min und 440 Nm bereitstellt. Dabei schafft es Porsche bei mehr Power den Verbrauch zu senken. Alle neuen 911er sollen deutlich unter zehn Liter verbrauchen.

Der neue, längere, tiefere und breitere 911er soll erst ab dem 3. Dezember beim Porsche Händler stehen.