Nothing But The Beat: Neues Album von David Guetta

Clubbing ohne David Guetta? Unvollstellbar! Denn der DJ hat sich mittlerweile nicht nur bei den Electro/House-Fans einen Namen gemacht, sondern international als Hit-Meister. Regelmäßig stürmt David Guetta die Top 10 Charts und greift jetzt mit seinem neuen Album „Nothing But The Beat“ an.

Bei „Nothing But the Beat“ (11,98 €) handelt es sich um ein Doppel-Album. Während auf der ersten CD die breite Masse mit bekannten Stars wie Taio Cruz oder Snoop Dogg und mit für den Supermarkt tauglichen Songs angesprochen wird, legt sich der französische DJ auf CD2 quer: Keine Gäste und keine Kommerz-Gesetze. So bildet direkt der erste Track „The Alphabeat“ das perfekte Intro für eine House/Electro-Party und die perfekte Basis für andere DJs. Teilweise gibt es vielversprechende Tracks, die viele Monate die Clubs rocken könnten wie „The Future“, „Glasgow“ oder „Dreams“. Doch bleibt abzuwarten, ob diese doch speziellen Songs die kritische Masse an Fans erreichen, um die Erfolgsstory von David Guetta fortzusetzen.

Selbst wenn CD2 floppt, hat David Guetta mit CD1 schon gewonnen. Mit seinen einzigartigen Beats wird der Franzose von Stars wie Akon, will.i.am., Taio Cruz, Timbaland, Usher und Snoop Dogg unterstützt und setzt auf ein bewährtes Mittel: Ruhige Starts, Spannungsaufbau und lässt es anschließend rocken. Tracks wie „Where Them Girls At“ und „Sweat“ sind bereits einschlägig aus den Charts bekannt.

Der französische House-DJ David Guetta wurde im Jahr 2008 mit „When Love Takes Over“ feat. Kelly Rowland weltweit bekannt. Seitdem verschwindet der Blonde nicht mehr vom Bild- und Tonband. Zu seinem Erfolgsrezept gehört, stets andere Größen der Musikszene ins Boot zu holen, setzt auf Gesang, Ibiza-taugliche House-Beats und bedient sich bei Dancefloor-Elementen.

Teaser zum neuen Album:

Tracklist:
Disc #1
1. Where Them Girls At (featuring Nicki Minaj & Flo Rida)
2. Little Bad Girl (featuring Taio Cruz & Ludacris)
3. Turn Me On (featuring Nicki Minaj)
4. Sweat (Snoop Dogg vs. David Guetta)
5. Without U (featuring Usher)
6. Nothing Really Matters (featuring will.i. am)
7. I Can Only Imagine (featuring Chris Brown & Lil Wayne)
8. Crank It Up (featuring Akon)
9. I Just Wanna F*ck (featuring Timbaland & Dev)
10. Night Of Your Life (featuring Jennifer Hudson)
11. Repeat (featuring Jessie J)
12. Titanium (featuring Sia)

Disc #2
1. The Alphabet
2. Lunar (David Guetta & Afrojack)
3. Sunshine (David Guetta & Avicii)
4. Little Bad Girl (Instrumental Version)
5. Metro Music
6. Toy Story
7. The Future
8. Dreams
9. Paris
10. Glasgow

„Nothing But the Beat“ kostet 11,98 € und steht seit Freitag in den Plattenläden.