Sony Ericsson setzt auf Smartphones

Apple und Samsung liefern sich einen Patentkrieg, RIM schwächelt mit seinem Blackberry und HTC und Google mit dem Kauf der Motorola Handysparte kämpfen um die vielversprechenden Potentiale der Smartphones. Nun setzt auch Sony Ericsson voll auf Smartphones. Sony Ericsson wolle ab 2012 die komplette Produktion auf Smartphones ausrichten.

Sony Ericsson beobachtet seit Jahren das Geschäft mit Smartphones und reagierte bisher eher zurückhaltend. Ab kommenden Jahr soll sich das ändern: Das Gemeinschaftsunternehmen der Japaner und Schweden werde im Jahr 2012 die Produktion auf Smartphones fokussieren.

Sony Ericsson profitiert derzeit von der Erfolgsphase des Google-Betriebssystem Android und konnten im dritten Quartal Gewinne einfahren. Der Konzernchef der Joint Ventures, Bert Nordberg, wolle die Marktführerschaft auf dem Markt für Android-Handys anstreben.

Derzeit beliebte Smartphones von Sony Ericsson sind etwa das Sony Ericsson Xperia X8 mit 3.2 Megapixel Kamera, aGPS und WLAN, oder auch das mehr als doppelt so teure Sony Ericsson Xperia Neo Smartphone mit einem 3,7 Zoll Touchscreen, HDMI und einer 8.1 Megapixel Kamera.

Zu den aussterbenden Modellen dürften klassische Handys wie das Sony Ericsson Elm Handy oder das Sony Ericsson Cedar Handy. Trotzdem besteht für klassische Handys bis heute ein interessanter Absatzmarkt, da viele Endabnehmer sich ein einfaches, leichtes und kleines Zweithandy wünschen. So erfreut sich das klassische Handy Nokia 1616 Handy für unter 30 Euro als Zweithandy großer Beliebtheit. Mit der Unterstützung der GSM 900/1800-Netze, einem TFT-Display mit 65.536 Farben und einer Auflösung von 128 x 160 Pixel, integriertem UKW-Radio, integriertem Kalender sowie einer Taschenlampenfunktion ist das Handy ein idealer Wegbegleiter für Notfälle, sollte etwa das geliebte Smartphone kaputt oder verloren gehen.