Demi Moore reicht die Scheidung ein

Schon seit Wochen gab es Anzeichen, dass die Ehe von Demi Moore und ihrem Ehemann Ashton Kutcher nicht mehr funktioniert. Nachdem bekannt wurde, das Kutcher fremdgegangen sein soll, steckte das Paar in einer tiefen Krise. Beide wollten der Ehe noch eine Chance geben, nun ist aber klar, dass sie gescheitert sind. Demi reicht offiziell die Scheidung ein.

Über das Internetportal „People“ ließ Demi Moore jetzt verlauten: „Mit großer Trauer und einem schweren Herzen habe ich beschlossen, meine sechsjährige Ehe mit Ashton zu beenden.“ Damit haben alle Gerüchte um die Ehe der beiden Schauspieler ein Ende. Zwar hatten Demi und Ashton noch versucht ihre Eheprobleme in den Griff zu bekommen – so nahmen sie unter anderem eine Beratung der Kabbalah-Lehre an – es hat sich aber wohl gezeigt, dass die Differenzen zu groß sind.

„Als Frau, Mutter und Ehefrau halte ich bestimmte Werte und Versprechen heilig…“, äußerte sich die 49-Jährige gegenüber „People.com“. Damit spielt sie wohl auf die Untreue ihres Noch-Ehemanns an. Über ihn gingen im September Meldungen durch die Presse, in denen sich eine angebliche Geliebte über ihre Affäre ausließ. Dies muss Demi sehr geschmerzt haben, denn ausgerechnet am sechsten Hochzeitstag soll ihr Ashton sich mit der 22-jährigen Kalifornierin vergnügt haben.

Auch Aston Kutcher äußerte sich bereits öffentlich zu dem Liebesaus: „Ich werde die Zeit mit Demi für immer in Ehren halten. Die Ehe ist eines der schwierigsten Dinge auf der Welt und leider zerbrechen sie manchmal“, schrieb er.

Für den 33-Jährigen war es die erste Ehe. Demi war vorher bereits zwei Mal, Anfang der achtziger Jahre mit dem Musiker Freddie Moore, 1987 heiratete sie Bruce Willis. Mit letzterem hat sie drei gemeinsame Töchter.

Demi und Ashton gaben sich im Jahr 2005 das Ja-Wort. Beide sind Anhänger der Kabbalah-Lehre und ließen sich in einer Zeremonie trauen. Ihre Ehe hielt sechs Jahre. Das Ehe-Aus dürfte für beide nicht leicht zu verarbeiten sein, denn beide stehen sehr unter Beobachtung der Öffentlichkeit. Deshalb bat Demi nun um Privatsphäre für sich und ihre Familie: „Dies sind schwierige Zeiten für mich und meine Familie“.