Christina Aguilera liebt ihre mollige Figur

Die amerikanische Sängerin Christina Aguilera hat im vergangenen Jahr schwere Zeiten durchmachen müssen. Dies wirkt sich auch auf ihre Figur aus. Für ihre zugenommenen Pfunde wurde sie in der Presse hart kritisiert. Doch Christina sieht das gelassen und erklärt warum 2011 für sie persönlich schwierig war.

Dem US-Magazin „Marie-Claire“ gab die erfolgreiche Sängerin Christina Aguilera jetzt ein Interview, in dem sie zu den bösen Presseberichten rund um ihre Figur Stellung nahm: „Ich habe in diesem Geschäft schon das ganze Programm mitgemacht. Ich war zu dünn. Ich war dicker“, skizzierte die Sängerin.

„Ich wurde für beide Seiten der Skala kritisiert. Das blende ich automatisch aus. Ich liebe meinen Körper. Mein Freund liebt meinen Körper“, so das Statement der Blonde. „Mein Sohn ist gesund und glücklich, das ist alles, was wirklich wichtig ist“, sprach sie über das, was ihr wirklich wichtig ist.

Bereits im September 2010 trennte sich Christina von ihrem Mann Jordan Bratman, die Scheidung folgte im April 2011. Für die 32-Jährige war dies eine schwere Zeit. „Das war ein hartes Jahr. Zwischen meiner Scheidung und den anderen Dingen, die ich durchgemacht habe, ist viel passiert“, erklärt sie im Interview. Sich scheiden zu lassen sei für jeden schlimm sagt Christina. „Aber wenn man prominent ist und unter Beobachtung steht, ist das 58 Millionen Mal schwerer. Nach diesem Jahr habe ich mir ein noch dickeres Fell zugelegt“.

Aus der Ehe mit Bratman hat die Sängerin einen vierjährigen Sohn, Max. Zurzeit ist Aguilera mit dem Produktionsassistenten Matt Rutler zusammen. Beide lernten sich bei den Dreharbeiten zum Film „Burlesque“ kennen, in dem Christina an der Seite von Cher eine Stripteasetänzerin spielte.