Wie viel am Tag trinken? Flüssigkeitshaushalt ist wichtig

Unser Körper braucht viel Flüssigkeit um fit zu bleiben, denn er besteht selbst zu 90 Prozent aus Wasser. Ein Flüssigkeitsmangel beeinträchtigt die Leistungsfähigkeit und kann zu Kopfschmerzen und Stimmungsschwankungen führen. Wie viel am Tag sollte getrunken werden? Achten Sie darauf, dass Sie über den Tag verteilt 2 Liter Wasser trinken. Am besten eignet sich stilles Mineralwasser.

Ein Forscherteam um Studienleiter Lawrence E. Armstrong von der University of Connecticut ließen im Rahmen einer Studie nun 51 Männer und Frauen auf Laufbändern laufen. Anschließend folgten Befragungen und kognitive Tests. Dabei zeigte sich, dass Männer und Frauen an Kopfschmerzen, Konzentrationsproblemen und Müdigkeit litten. Auch das Gedächtnis arbeitete nach dem Flüssigkeitsverlust durch den Sport schlechter. Ebenfalls war zu bemerken, dass sich die Stimmung der Teilnehmer negativ veränderte.

Aus früheren Untersuchungen weiß man, dass Nervenzellen im Gehirn Wassermangel erkennen und daraufhin die Stimmung ändern können. Man vermutet, dass dies ein Frühwarnsystem des Körpers ist, um Wassermangel anzuzeigen und weiteren Flüssigkeitsverlust zu vermeiden.

Flüssigkeitshaushalt im Blick behalten
Doch nicht nur während des Sports oder bei hohen Temperaturen, unser Körper verliert ständig Flüssigkeit. Wir sollten unseren Flüssigkeitshaushalt deshalb ständig im Blick behalten. „Durst haben wir bei einem ein- bis zweiprozentigen Wasserverlust noch nicht“, so Studienleiter Armstrong. Doch bereits in diesem Stadium zeigen sich erst Probleme.

Marathonläufer sind in der Lage, acht Prozent ihrer Körperflüssigkeit zu verlieren, doch auch wer sich wenig bewegt sollte auf genügend Flüssigkeitszufuhr achten, gibt der Wissenschaftler zu bedenken: „Aber auch, wer den ganzen Tag am Computer sitzt, sollte ausreichend trinken“.

Stimmungsschwankungen bei Frauen durch zu wenig Wasser
In der Studie zeigte sich, dass vor allem Frauen bei Flüssigkeitsverlust unter Stimmungsschwankungen litten. Noch ist unklar, warum es eine unterschiedliche Reaktion der Geschlechter auf den Wassermangel gibt. Forscher empfehlen zwei Liter Flüssigkeit täglich zu sich zu nehmen, um den Flüssigkeitshaushalt des Körpers auszugleichen. Man kann auch selbst am eigenen Urin beobachten, ob man ausreichend trinkt. Der Urin sollte hell und klar sein, ist er dunkel gelb oder trüb deutet dies auf einen Flüssigkeitsmangel hin.

Greifen Sie daher zum modernen Kultgetränk Wasser und stellen sich am besten am Arbeitsplatz immer eine Flasche stilles Wasser hin.