Beziehungsstreit: Männer sind sachlich, Frauen emotional

Wie eine Umfrage jetzt ergab, meiden Männer die Konfrontation mit ihrer Partnerin. Auch in der besten Beziehung wird mal gestritten, doch während Frauen eher das offene Gespräch suchen und mit Emotionen reagieren, meiden Männer den Streit.

Frauen und Männer reagieren auf Beziehungskrach meist unterschiedlich, ergibt eine Umfrage der Online-Partneragentur „Parship.de“. Frauen lassen ihren Emotionen öfter freien Lauf und machen ihrem Ärger Luft, während Männer eher den Rückzug antreten. Oft kommen Männer im Streitgespräch gar nicht erst zu Wort und wenn, dann reagieren Frauen meist beleidigt auf Vorwürfe.

Beziehung kann zerbrechen
Dieser unterschiedliche Umgang mit Konfliktsituationen kann ein Beziehungsaus bedeuten, weiß auch Diplompsychologe und Parship-Beziehungsexperte Markus Ernst: „Unzureichende Konfliktfähigkeit ist oftmals der Auslöser für das Scheitern einer Beziehung. Gerade geschlechtsbedingte Unterschiede im Kommunikationsverhalten können leicht zu Missverständnissen oder gar zu Verletzungen führen“. Um einen Konflikt nicht eskalieren zu lassen und die Beziehung nicht zu gefährden rät der Experte: „Frauen und Männer können hier voneinander lernen und gemeinsam eine konstruktive Streitkultur für ihre Partnerschaft etablieren“.

Frauen streiten emotional, Männer sachlich
An der Studie nahmen 1000 Personen im Alter zwischen 18 und 65 Jahren teil. In der Befragung sollten sich die Probanden zunächst in einer der drei Streittyp-Kategorien einordnen. Hier gaben 45 Prozent der teilnehmenden Frauen an, in Konfliktsituationen mit dem Partner emotional zu reagieren. Dies gaben jedoch nur 36 Prozent Männer über sich selbst an. Mehr als die Hälfte der befragten Männer gaben an, sachlich und ruhig zu bleiben, wenn es zu Diskusionen käme. Unterschiedliche Verhaltensweisen mit Beziehungskrisen zeigten sich auch in der Hinsicht, dass 43 Prozent der Frauen über sich selbst sagen, dass sie schnell beleidigt seien. 30 Prozent der männlichen Studienteilnehmer gehen hingegen einem drohenden Konflikt lieber aus dem Weg.

Glückliche Beziehungen brauchen Konflikte
Konflikte in einer Beziehung müssen aber nicht unbedingt etwas Negatives sein. Auch der Paarforscher John Gottmann ist überzeugt, dass Beziehungen, wo es auch mal kracht, langfristig die Glücklicheren seien. Allerdings kommt es darauf an, gewisse Regeln zu beachten, um den Partner nicht zu verletzten und so ein Beziehungsende zu provozieren.

Regeln für Beziehungsstreit
Wenn Kritik geäußert wird, nehmen Sie diese an, bleiben Sie sachlich und ruhig in einer Diskussion und behandeln Sie ihren Partner immer respektvoll. Versuchen Sie, eine Lösung für das Streitproblem zu suchen und sollten Sie einen Fehler gemacht haben, gestehen Sie diesen auch ruhig ein. Eine ernst gemeinte Entschuldigung kann die Situation retten und führt fast immer zu einer Versöhnung.