Bubble Tea hat unbekannte Zusatzstoffe

Unter Jugendlichen ist Bubble Tea mit seinen süßen Perlen das Trend-Getränk. Doch nach wie vor gilt das Getränk als umstritten. Nun warnt die Verbraucherzentrale Bayern vor den Inhaltsstoffen im Bubble Tea.

Wie die Verbraucherzentrale Bayern bekannt gab, sind in dem beliebten Bubble Tea eine Vielzahl an Konservierungs- und Farbstoffen enthalten. Auch Aroma- und Säuerungsmittel enthält das Getränk. Bei stichprobenartigen Untersuchungen im Raum München stellte die bayrische Verbraucherzentrale dies fest und erklärt: „Diese sind nicht immer klar gekennzeichnet“. Nach Schätzungen könnte dies auch der Fall in den anderen Bundesländern sein.

Inhaltsstoffe nicht klar gekennzeichnet
Bubble Tea ist eigentlich ein natürliches Getränk, doch immer häufiger werden dem In-Getränk immer mehr Zusatzstoffe beigemischt. Diese sind auch kennzeichnungspflichtig doch halten sich viele Anbieter nicht daran. „Für besonders empfindliche Menschen wäre auch eine Kennzeichnung von allergieauslösenden Inhaltsstoffen wünschenswert“, erklärt die Expertin. Gesetzlich vorgeschrieben ist die Kennzeichnung allerdings erst ab 2014.

Zu viel Zucker in Bubble Tea
Die glibbrigen Kügelchen, die dem Bubble Tea den Namen geben, sind meist aus Speisestärke und werden durch einen Strohhalm mit aufgesogen. Im Mund können sie dann zum Platzen gebracht werden und der enthaltene Zuckersirup entweicht.

Bereits im Februar warnte der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzten vor dem süßen Getränk mit den Perlen. Denn diese können schnell verschluckt werden und dann auch in der Luftröhre landen. Besonders für Kleinkinder sei dies gefährlich. Ein Lungenkollaps oder Lungenentzündung können die Folge sein. Die Techniker Krankenkasse warnte ebenfalls vor Bubble Tea. Denn mit Tee hat das Getränk nicht mehr viel zu tun. 0,2 Liter enthalten 300 bis 500 Kilokalorien. Das entspricht schon einem Drittel des Tagesbedarfs eines Kindes. Als Durstlöscher ist das Modegetränk damit nicht geeignet.