Endlich ist es soweit: Der Sommer beginnt!

„Pack’ die Badehose ein, nimm dein kleines Schwesterlein…“ – denn: Der Sommer ist da! Zwar laufen die Uhren schon seit dem 28. März nach der Sommerzeit, der astronomische Sommerbeginn ist aber in diesem Jahr am 21. Juni um Punkt 02:56 Uhr in der Früh. Über drei Monate dauert die schönste Zeit des Jahres und endet nach dreizehneinhalb Wochen (also nach 94 Tagen) am 22. September um Punkt 18:30 Uhr. Die Uhren indes laufen noch bis zum 31. Oktober nach der Sommerzeit und lassen uns dann schon wieder vom nächsten Sommer träumen.

Das Wetter hingegen will sich noch so gar nicht auf den Sommer umstellen: Wechselhaft mit gewittrigen Schauern, herbstlich kühl bei höchstens 22 Grad Celsius. Die Regengüsse der vergangenen Tage bergen wenig Grund zur Hoffnung und auch die Computermodelle sagen nichts Gutes voraus. Das Azorenhoch, welches Sommerwetter verspricht, hängt derzeit noch über Island fest; Grund zur Hoffnungslosigkeit gibt es laut dem Experten Olaf Pels-Leusden vom DWD (Deutschen Wetterdienst) jedoch nicht: „Eigentlich ist das Wetter fast typisch zur Schafskälte Mitte Juni.“ Da zuverlässige Prognosen höchstens für eine Woche getroffen werden können, lässt sich der Beginn des Sommerwetters noch nicht vorhersagen. Nur so viel: Auch dieses Jahr wird uns die Sonne nicht im Stich lassen.

Auch die Frage nach dem Sommerhit lässt sich nicht endgültig klären – während der ADTV (Allgemeine Deutsche Tanzlehrerverband) bereits die Debütsingle der Newcomerband SOUL CONTROL mit dem Titel „Chocolate (Choco Choco)“ zum offiziellen Sommertanz 2004 wählte und dem Duo den ADTV-Newcomer-Award verlieh, stürmte der rumänische Song „Dragostea Din Tei“ (auf Deutsch: „Liebe unter Lindenbäumen“) die Charts und gilt langläufig als derzeitiger Sommerhit. Allerdings ist der Song gleich in zwei Versionen zu haben – zum Einen interpretiert von der moldawischen Boyband O-Zone, zum Anderen von der rumänischen Schauspielerin und TV-Moderatorin Paula Mitrache, welche sich zu diesem Zwecke „Haiducii“ (also die „Gesetzlose“) nennt. Dies sei sie der Boyband zufolge auch, habe sie den Song doch lediglich kopiert. Macht aber nichts, immerhin handelt es sich rumänischen Fans zufolge bei der Melodie um ein 200 Jahre altes Volkslied, dessen Neuvertextung dermaßen blöd sei, dass der Rest Europas sich glücklich schätzen könnte sie nicht zu verstehen.