Damenrasierer im Test: Teure Rasierer lohnen sich

Im Sommer sind glatte Beine ein Muss, weshalb Damenrasierer so geliebt sind. Es gibt viele Methoden der Haarentfernung, eine der beliebtesten ist immer noch die Nassrasur. Stiftung Warentest nahm jetzt 29 Nassrasierer unter die Lupe und verglich deren Eigenschaften. Wer zu den Testsiegern gehört und welcher Rasierer nicht überzeugen konnte, verraten wir Ihnen hier.

Stiftung Warentest ließ 29 Damenrasierer testen, davon neun Einwegprodukte und 20 Systemrasierer von 35 Frauen. Der Komfort, die Hautschonung und Handhabung waren dabei Testkriterien der Damenrasierer. Sieben Produkte schnitten dabei sehr gut ab, unter anderem fünf Produkte der Firma Gillette und zwei Damenrasierer von Wilkinson Sword. Doch ein Nassrasierer von Sword, der „Wilkinson Sword Lady Protector“ wurde als einziger mit „ausreichend“ bewertet, da es bei diesem Damenrasierer zu Schnittverletzungen und Hautirritationen kam.

Gute Rasierer haben ihren Preis

Für einen guten Rasierer muss Frau auch etwas tiefer in die Tasche greifen. Die Testsieger der Damenrasierer mit der Note „Sehr gut“ liegen im Preissegment zwischen 7,40 Euro und 10,50 Euro. Damenrasierer mit der Auszeichnung „Gut“, wie der „Balea Fantastique“ von dm, liegen bei etwa fünf Euro. Wer etwa 3,50 Euro für einen Systemrasierer investiert erhält Rasierer die von Stiftung Warentest mit „befriedigend“ ausgezeichnet wurden, wie der „Isana Vabene I“ von Rossmann. Das gleiche gilt auch für Einwegrasierer. Hier überzeugten auch die teuren Damenrasierer wie Gillette „Venus Oceana“ für den man 5,90 Euro zahlt.

Herrenrasierer sind nicht zu empfehlen

Gerne greifen Frauen auf den Nassrasierer ihres Partners zurück. Auch die berücksichtigte Stiftung Warentest und verglich den „Gillette Mach3“ mit den Ladyshaver. Dabei stellte sich ganz klar heraus, dass die Damenrasierer besser auf die Rasur der Frau abgestimmt sind. Bikinizone und Achselhöhle lassen sich mit Damenrasierern eindeutig besser rasieren, da sie ergonomisch geformt sind und die intimen Stellen so besser rasiert werden können. Auch die speziellen Feuchtigkeitsbänder der Damenprodukte haben ihren Sinn. Sie verhindern Hautreizungen an empfindlichen Stellen.

Neben der Rasur gibt es zahlreiche weitere Enthaarungsmethoden wie etwa Wachs oder Cremes.