Trier und seine Sehenswürdigkeiten

Ganz im Westen, in Rheinland-Pfalz liegt Trier. Durch die Nachbarschaft zu Luxemburg treffen in Trier viele kulturelle Einflüsse aufeinander. Die Universitätsstadt beansprucht den Titel, die älteste Stadt Deutschlands zu sein. In Trier finden sich noch heute einige römische Baudenkmäler, die zu den besten Sehenswürdigkeiten in Trier zählen. Wir verraten Ihnen welche Sehenswürdigkeiten Trier Sie unbedingt besuchen sollten.

Amphitheater

Das Amphitheater in Trier fasst 20.000 Menschen und wurde bereits 100 nach Christi erbaut. Die Tatsache, dass Trier einen derartigen Prachtbau besaß, zeugt vom Reichtum der Stadt, denn nur wohlhabende Städte konnten sich solch einen Luxus erlauben. Bis ins fünfte Jahrhundert wurde das Amphitheater genutzt, im Mittelalter wurde es dann als Steinbruch zweckentfremdet. Heute finden in dem historischen Bau verschiedene Feste und Events statt, daher ist das Amphitheater ein top Ausflugsziel mit tollen Sehenswürdigkeiten in Trier.

Kurfürstliches Palais

Kurfürst Lothar von Metternich ließ die Nord- und Ostflügel des Rokoko-Palastes bereits 1615 erbauen. Erweitert wurde der Bau von Philip Christoph von Sötern, vollendet hat ihn Casper von der Leyen. Das Palais gilt heute als das schönste weltweit im Stil des Rokoko. Besonders imposant ist die geschwungene Treppe mit vielen Verzierungen und Statuen. Im Sommer finden im Kurfürstlichen Palais auch Konzerte im Innenhof statt.

Konstantin-Basilika

Benannt nach dem großen Kaiser Konstantin ist die Basilika in Trier ein besonders beeindruckender Bau. Die Römer wollten ihrem Kaiser zu Ehren ein mächtiges Gotteshaus bauen, was ihnen auch gelang. In der 33 Meter hohen Aula hallt der Klang der Orgel noch sieben Sekunden nach, was jeden Besucher faszinieren dürfte und daher eine oft besuchte Sehenswürdigkeit in Trier ist. Die Konstantin-Basilika ist die erste und älteste protestantische Kirche Triers.

Rheinisches Landesmuseum

Wer sich für das Leben im Rheinland interessiert ist im rheinischen Landesmuseum in Trier genau richtig. Es ist das wohl bekannteste Museum der Stadt und informiert umfassend über die Sehenswürdigkeiten in Trier, Kultur, Zivilisation, Wirtschaft, Religion und Kunst im Rheinland seit dem vierten Jahrhundert nach Christus. Die Ausstellung zeigt Funde aus der Römerzeit, der Spätantike, dem Mittelalter bis hin zur Frankenzeit. Von Dienstag bis Sonntag kann das Museum zwischen 10 und 17 Uhr besucht werden. Erwachsene zahlen sechs Euro Eintritt, Kinder drei Euro

Das Moselufer

Wer gerne in der Natur unterwegs ist, sollte in Trier einmal am Moselufer spazieren gehen. Die Häuser am Flussufer bieten ein schönes Ambiente, überwiegend stammen die Bauten aus dem 19. Jahrhundert. Das sehenswerte Zurlaubenerufer, ein ehemaliger Fischerstadtteil, besticht durch seinen besonderen Charme. Hier gibt es auch einen Bootsanleger, wo täglich Rundfahrten auf der Mosel angeboten werden.

Besichtigen Sie in Trier auch unbedingt die Porta Nigra, ein Stadttor aus der Römerzeit das noch sehr gut erhalten ist. Oder besuchen Sie den Hauptmarkt, wo seit 958 der Wochenmarkt in Trier abgehalten wurde und man heute wunderbar flanieren, sightseeing und Kaffee trinken kann. In der Brückenstarße steht das Geburtshaus von Karl Marx. Wer sich für den Philosophen interessiert sollte hier in Trier unbedingt einmal vorbeischauen.