Sehenswürdigkeiten in Köln – Kultur am Rhein

Direkt bei Düsseldorf im Rheinland liegt Köln. Am bekanntesten ist wohl der Dom der Rheinmetropole, doch Köln hat noch viel mehr Sehenswürdigkeiten zu bieten. Wir zeigen Ihnen die beliebtesten Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten. Darunter die Stadtmauern, dem Dom, das Rathaus, die Festhalle Gürzenich sowie das Stadion.

Der Kölner Dom

Weit über die Grenzen Kölns hinaus bekannt ist der Dom als top Sehenswürdigkeit. Das Gotteshaus im gotischen Baustil brauchte 632 Jahre um vollends fertiggestellt zu werden. 1943 wurde der Dom durch die britischen Bomben schwer beschädigt, es mussten einige Schäden ausgebessert werden. Die Baukosten für den gesamten Dom werden heute auf 10 Millionen Euro geschätzt. Im Herzen Kölns, direkt am Hauptbahnhof gelegen ragen die beiden Türme des Doms 157 Meter in den Himmel, von der Hohenzollernbrücke aus gesehen hat man ein wunderbares Panorama. Ein Highlight ist der Kölner Dom auch bei Nacht, in schönes Licht getaucht erhellt er den Domvorplatz.

Die Kölner Stadtmauern

Wenn Sie durch Köln schlendern und nach Sehenswürdigkeiten Ausschau halten, werden Ihnen immer wieder die erhaltenen Überreste der Stadtmauer von Köln begegnen. Am imposantesten sind die noch verbliebenen Torbögen Eigelsteintorburg, Hahnentor, Ulrepfrorte, Severinstorburg und der Bayernturm. Heute sind Museen und Kunstausstellungen in den erhaltenen Torbögen untergebracht.

Das Kölner Rathaus

Der Rathausturm, im spätgotischen Baustil, wurde bereits zwischen 1135 und 1153 das erste Mal namentlich erwähnt. 130 Steinstatuen zieren das Bauwerk und zu jeder vollen Stunde streckt der „Platz-Jabbeck“, eine geschnitzte Fratze,  seine Zunge heraus. 1569 wurde der Vorbau, die sogenannte Ratslaube, von Baumeister Wilhelm Vernukken angebaut. Der Turm wurde im zweiten Weltkrieg stark beschädigt, bereits 1950 wurde mit dem Wiederaufbau begonnen und ist heute ein der top Köln Sehenswürdigkeiten.

Rheinenergie-Station

Von den Kölnern wegen seiner außergewöhnlichen Architektur auch „Schmuckkästchen“ genannt, ist das Rheinenergie-Stadion in Köln eines der modernsten in Europa. Der 1.FC Köln trägt hier ebenso seine Heimspiele aus wie Superstars ihre Konzerte geben. Öffentliche Führungen finden samstags um 14 Uhr statt. Erwachsene zahlen 8 Euro, Kinder erhalten für 5 Euro Eintritt.

Die Festhalle Gürzenich

Die „Gute Stube Kölns“, eine zweigeschossige Festhalle, wurde 1447 auf dem Grundstück der Familie Gürzenich errichtet. Kaiser, Fürste und Kölner Bürger feierten hier schon damals große Feste. Im 17. Jahrhundert fungierte das Gebäude dann als Kaufhaus, bis ab 1820 wieder gesellschaftliche Festivitäten hier stattfanden. Auch dieses Gebäude fiel den Bomben des zweiten Weltkrieges zum Opfer, wurde aber wieder errichtet. Heute zählt das „Gürzenich-Ochster“, eine Karnevalsveranstaltung, zu den populärsten Veranstaltungen und für Touristen eine tolle historische Sehenswürdigkeit.

Köln hat viele schöne Sehenswürdigkeiten zu bieten, ein Ausflug zum 4711-Stammhaus in der Glockengasse lohnt sich ebenso wie ein Besuch der zahlreichen Kirchen, wie St. Andreas oder St.Gereon.