Nobelpreis für Literatur 2012 geht an Mo Yan

Die wichtigste literarische Auszeichnung geht dieses Jahr an den Chinesen Mo Yan. Werke wie „Das rote Kornfeld“ oder „Die Sandelholzstrafe“ machten den Chinesen zu einem der bedeutendsten Autoren seines Landes und brachten ihm nun den Nobelpreis ein.

Am Mittwochvormittag gab die Schwedische Akademie in Stockholm ihre Entscheidung bekannt, den Nobelpreis für Literatur im Jahr 2012 an Mo Yan zu verleihen. Damit wird der chinesische Autor mit dem höchsten und wichtigsten Literaturpreis weltweit geehrt.

Am bekanntesten ist Mo Yuns Werk „Die rote Sorghumhirse“ aus dem Jahr 1987, das ins Deutsche mit „Das rote Kornfeld“ übersetzt wurde. Das Buch wurde bereits von Regisseur Zhang Yimou unter dem Titel „Hong gao liang/Red Sorghum“ verfilmt. Mo Yan ist allerdings nur ein Pseudonym des 57-jährigen Autors, mit bürgerlichen Namen heißt er Guǎn Móyè. Kenzaburô Ôe, japanischer Schriftsteller und ebenfalls Träger des Nobelpreises für Literatur, äußerte sich zur Entscheidung der Schwedischen Akademie: „Wenn ich einen Nobelpreisträger küren dürfte, dann wäre es Mo Yan“.

Dotiert ist der Nobelpreis für Literatur mit 8 Millionen Schwedischen Kronen, umgerechnet 930.000 Euro. Im vergangenen Jahr durfte sich der schwedische Lyriker Tomas Tranströmer über die höchste literarische Auszeichnung freuen.