J.K Rowling: „Ich will nicht sagen, ob er älter wird!“

Auf einem Literaturfestival in ihrer Heimatstadt Edinburgh rezensierte die Autorin der Harry Potter Reihe vor knapp 500 Fans den aktuellen Band.
Dabei musste sie selbstverständlich einige Fragen rund um die Kultfigur beantworten. Die erste Frage drehte sich darum wie es nun mit Harry Potter weitergeht?
„Er wird bis zum siebten Buch überleben, hauptsächlich weil ich nicht von Euch erwürgt werden will.“
Wie es danach weitergehen würde verriet die Autorin nicht, lies dann aber eine Bombe platzen.
„Aber ich will nicht sagen, ob er älter wird.“

Hat der kleine Zauberer nun ausgedient?
Harry Potter, der Junge mit der Narbe auf der Stirn, für Millionen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen die Kultfigur schlechthin. Millionen von Fans und mehrere Milliarden Umsatz für die Harry Potter Industrie.
Das Ende des kleinen Helden würde noch einmal enorm viel Geld in die Kasse von J.K Rowling und ihren Verlag spülen. Die Industrie hingegen wird sich ärgern, sollte dieser Industriezweig nach dem siebten Band verebben.

Das eventuelle Ende von Harry Potter sorgt unterdessen für Kontroversen. Einerseits ist es Schade eine spannende Buchreihe zu verlieren, andererseits soll man doch bekanntlich aufhören wenn es am schönsten ist!
Wer hätte in einem theoretischen Band XXII noch Interesse einem 30 jährigen Zauberer über die Schultern zu schauen?
Auch die Möglichkeit das Harry und seine Freunde einen Verjüngungstrank trinken wäre zu offensichtlich kommerziell.

Viele Fragen, aber wenig Antworten von Seiten der Multimillionärin.
Ob sich Harry Potter schon mal für das Arbeitslosengeld II anmelden kann, erfährt die Welt erst nach Band VII.