Sechs Millionen Gäste auf dem Oktoberfest erwartet

In wenigen Tagen heißt es auf der Münchner Wiesn wieder «Ozapft is». Vom 18. September bis zum 3. Oktober werden zum größten Volksfest der Welt mindestens sechs Millionen Besucher erwartet.

Insgesamt sind für das 171. Oktoberfest gut 590 Marktkaufleute, Schausteller und Gastronomiebetriebe zugelassen – das sind etwa 60 weniger als im Vorjahr. Das Areal ist lediglich 26 statt 31 Hektar groß. In diesem Jahr gibt es nur eine «Kleine Wiesn», weil sich die Schausteller und Wirte die Theresienwiese mit dem Zentral-Bayerischen Landwirtschaftsfest teilen müssen. Dort präsentieren alle vier Jahre die Bauern «Landwirtschaft live» mit Tieren und Maschinen.

Für eine Maß Bier müssen die Gäste in diesem Jahr deutlich tiefer in die Tasche greifen. Die Maß ist mit bis zu 7,10 Euro so teuer wie noch nie. Im vergangenen Jahr lag der Höchstpreis bei 6,80 Euro. Alkohol-Mixgetränke, so genannte Alcopops, sind erstmals verboten. Besucher können zum ersten Mal mit einer «Wiesn Card» bargeldlos bezahlen. Die Karte gibt es mit einem Guthaben von 30, 40 oder 50 Euro, ihre Besitzer erhalten zusätzlich einen Rabatt von zehn Prozent. Um Missbrauch durch Kinder zu vermeiden, kann man mit der «Wiesn Card» aber weder alkoholische Getränke noch Tabakwaren kaufen.