US-Country-Awards 2013: Kein Preis für Taylor Swift

Bei den diesjährigen US-Country Awards ging Sängerin Taylor Swift leer aus. Dabei war der Country-Star gleich fünf Mal nominiert. Zum „Künstler des Jahres“ wurde Luke Bryan gewählt, Miranda Lambert sahnte gleich drei Trophäen ab.

Für Taylor Swift dürft die Verleihung der 48. US-Country-Awards dieses Jahr recht enttäuschend gewesen sein. Die 23-Jährige war zwar in insgesamt fünf Kategorien nominiert, konnte aber letztendlich keinen Preis ergattern. 2011 und 2012 hingegen war Taylor noch der gefeierte Star in der Country-Szene und gewann jeweils die Auszeichnung als „Künstlerin des Jahres“.

Freuen hingegen konnte sich Luke Bryan, der zum „Künstler des Jahres“ gewählt wurde. „Das ist der entscheidende Moment meines Lebens“, freute sich er Sänger nach dem großen Event. „Ich werde das niemals für selbstverständlich nehmen“.

Ebenfalls ausgezeichnet wurde auch Miranda Lambert. Die 29-Jährige wurde gleich mit drei Preisen geehrt. Die Kategorien „Beste Single“, „Song des Jahres“ und „Sängerin des Jahres“ entschied Miranda für sich.

In der Kategorie „Beste Gesangsgruppe“ wurde Little Big Town ausgezeichnet, „Sänger des Jahres“ wurde Jason Aldean und Thomson Square gewannen den Titel „Bestes Gesangsduo“. Die Jury kürte Florida Georgia Line zu den „Besten neuen Künstlern“ und das „Album des Jahres“ lieferte Eric Church.