Tipps für den Frühjahrsputz

Im Frühjahr bringt jeder gerne seine Wohnung auf Hochglanz. Beim alljährlichen Frühjahrsputz sollte man allerdings ein paar Kleinigkeiten beachten, damit das Putzen leichter von der Hand geht. Wir verraten ihnen ein paar Tipps, damit auch ihr Frühjahrsputz erfolgreich gelingt.

Wenn im Frühling das Wetter wieder besser wird, möchte jeder gerne seine Wohnung fit für das Frühjahr machen. Es soll geschrubbt, gewischt und gewienert werden bis alles glänzt. Dabei lassen sich ganz einfache Tricks befolgen, wodurch der Frühjahrsputz leichter geht und man trotzdem ein gutes Ergebnis erzielt.

Die richtigen Putzmittel

Für den gesamten Haushalt reichen im Prinzip drei Reiniger. Einer mit Säure um Kalkflecken in Bad und Küche zu entfernen, ein Putzmittel mit Tensiden um gegen Fett und Schmutz anzukommen und eine Scheuermilch gegen hartnäckige Flecken. Mit diesen drei Putzmitteln bekommen Sie ihre ganze Wohnung sauber. Auch professionelle Reinigungskräfte putzen nach diesem Prinzip. Bio-Putzmittel sind übrigens keine zuverlässigen Reiniger, denn die Marke „Bio“ ist für Putzmittel nicht geschützt.

Sich selbst schützen

Sie sollten beim Putzen immer Handschuhe tragen. Denn fettlösende Tenside bekämpfen nicht nur den Schmutz auf ihren Böden sondern greifen auch den natürlichen Fettfilm ihrer Haut an. Dies gilt auch für Spülmittel. Sollten sie mit aggressiven Reinigern arbeiten, achten Sie darauf, keine gefährlichen Dämpfe einzuatmen oder mit ätzenden Flüssigkeiten in Berührung zu kommen. Auch die richtige Dosierung der Putzmittel ist wichtig. Mit zu viel Reiniger putzt es sich nicht automatisch besser, im Gegenteil, Schlieren und Rückstände können die Folge sein. Auch wird die Umwelt durch zu viele Putzmittelrückstände in der Kanalisation beansprucht. Achten Sie für die richtige Dosierung daher immer auf die Angaben auf den Putzmittelflaschen.