Schlafmangel: Schwere Erkrankungen sind die Folge

Wer schlecht oder zu wenig schläft riskiert seine Gesundheit. Herzinfarkt, Übergewicht und Schlaganfall können durch einen dauerhaften Schlafmangel begünstigt werden. Doch nicht jedem fällt es einfach ein- Beziehungsweise durchzuschlafen. Hier finden Sie ein paar hilfreiche Tipps, wie auch Sie zu einem erholsamen Schlaf finden können.

Forscher an der Universität Virginia stellten nun fest wie sich dauerhafter Schlafmangel tatsächlich auf unsere Gesundheit ausübt. Dabei kam heraus, dass das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle deutlich steigt. Wer zu wenig schläft riskiert ebenfalls übergewichtig zu werden, was erhebliche gesundheitliche Schäden verursachen kann.

Wer gesund bleiben will sollte mindestens sieben Stunden in der Nacht schlafen. Nur so bekommt der Körper die nötige Erholung nach einem anstrengenden Tag. Kinder sollten sogar zwischen acht und zehn Stunden Schlaf bekommen. Aber nicht jedem fällt es leicht in den Schlaf zu finden, Beziehungsweise gut durchzuschlafen.

Mediziner raten daher zu ein paar Regeln, die eingehalten werden sollten um den benötigten Schlaf zu finden. Wer unter Einschlafstörungen leidet sollte vor dem Zubettgehen dafür sorgen, dass der Körper sich entspannt. Ein warmes Bad oder Lesen können dazu dienen. Auch Stressfaktoren sollten in den letzten Abendstunden vermieden werden, damit sich Körper und Geist auf den Schlaf vorbereiten können. Feste Schlafenszeiten seien für den Körper ebenso wichtig wie eine feste Uhrzeit zum Aufstehen, empfehlen Experten. Dieses Ritual sollte möglichst auch am Wochenende beigehalten werden, um den Biorhythmus des Körpers nicht zu unterbrechen. Auf koffeinhaltige Getränke wie Kaffee oder Enegydrinks sollte vor dem Zubettgehen generell verzichtet werden um zur Ruhe zu kommen und gut schlafen zu können.