Sandra Bullock mit Sohn Louis: So war’s in Berlin

Schauspielerin Sandra Bullock ist am Montag in Berlin gelandet um dort ihren neuen Film, „Taffe Mädels“ vorzustellen. Zum Besuch in ihrer alten Heimat, Sandras Mutter war eine deutsche Opernsängerin, nahm die 48-Jährige auch ihren Sohn Louis mit.

Berlin bekam am Montag, 17. Juni, weiteren Besuch aus Hollywood. Neben George Clooney, der in und um Berlin derzeit seinen neuen Film dreht, ist nun auch Sandra Bullock Gast in der deutschen Hauptstadt. Mit Söhnchen Louis checkte die Schauspielerin im edlen „Hotel de Rome“ in Berlin Mitte ein. Trotz großem Paparazzi-Aufkommens blieb Sandra sehr gelassen und lächelte freundlich in die Kameras. Auch dem kleinen Louis schien der Rummel nichts auszumachen.

In Berlin wird Sandra ihren neuen Film „Taffe Mädels“ promoten. In der Action-Komödie spielt Bullock eine tollpatschiege FBI-Agentin. Mit Schauspielkollegin Melissa McCarty, die im Film ihre ungleiche FBI-Partnerin spielt, freundete sich die 48-Jährige auch privat an. „Weil wir beide Kinder haben, haben wir uns auf einer tieferen Ebene verbunden gefühlt“, erklärte Sandra in einem Interview gegenüber dem „Parade“ Magazin. Der Film wird am 4. Juli in den deutschen Kinos starten.

Eine besondere Freude machte Sandra das Restaurant „The Grand“, wo sie zum Abendessen hinging. Dort servierte man laut „bz-berlin.de“ der Amerikanerin mit deutschen Wurzeln Nürnberger Bratwürstchen. Die Angestellten wussten um die Vorliebe der Schauspielerin, die in Nürnberg aufgewachsen ist, und hielten die Speise für sie bereit. Sandras Mutter, Helga Meyer, war eine Opernsängerin aus Nürnberg.