Amber Heard: So ist ihre Bisexualität

Die neue Freundin an Johnny Depps Seite, Amber Heard, steht auch auf Frauen. Aus ihrer Bisexualität macht die Schauspielerin kein Geheimnis und spricht ganz offen darüber. Auch dass sie kein Star sondern eine Künstlerin sein will betont die 27-Jährige im Interview, sie führe ein ganz normales Leben.

Amber Heard, die die neue Frau an der Seite von Schauspieler Johnny Depp ist, macht kein Geheimnis daraus, dass sie auch auf Frauen steht. Bevor Heard mit Depp zusammen kam führte sie drei Jahre lang eine Beziehung zu der Zehn Jahre älteren Fotografin Tasya van Ree. „Ich wollte nicht so wirken, als ob ich etwas verstecken wollte. Das ist mir nicht peinlich und war es auch nie“, erklärt Amber im Interview mit amerikanischem Magazin „Elle“.

Es wird vermutet dass die Beziehung zwischen Johnny und Amber immer ernster wird, beide zeigen sich häufiger gemeinsam in der Öffentlichkeit, auch die Kinder des „Fluch der Karibik“-Stars sind ab und zu mit dabei. Über Heiratspläne wird auch schon spekuliert. Doch ist Amber keine Frau die sich in Konventionen drängen lässt. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich, meine Arbeit oder mein Leben in irgendein standardisiertes Schema passen. Tatsächlich macht mich die Vorstellung von jeglichen Standards sogar verrückt“, so die 27-Jährige.

Auch beruflich versucht Heard eher ihren eigenen Weg zu gehen, bislang spielte sie immer eher außergewöhnliche Chartere. „Ich versuche starke oder emanzipierte Frauenrollen zu spielen. Die Leute wollen mich in ein Hochzeitskleid stecken und mich zu einem Objekt der Zuneigung machen, aber ich würde lieber mit einer Waffe schießen und die Welt retten“, erklär sie mit einem Schmunzeln. Privat mag es die Schauspielerin eher ganz normal. Lange Nächte in Discotheken oder Promipartys sind nichts Heard. „Das ist kein Teil meines professionellen Lebens. Ich will eine Künstlerin sein. Ich will kein Star sein. Im Internet könnt ihr Fotos von mir finden, auf denen ich tanke, die Wäsche abhole, mit dem Hund spazieren gehe, aber ihr werdet keine Fotos finden, auf denen ich in irgendeinem Nachtclub abhänge“, versicherte Amber in einem Interview mit dem „Flare“-Magazin.