Beyoncé Knowles: Filmrolle wegen Diva-Verhalten geplatzt

Beyoncé Knowles ist es gewohnt Erfolg zu haben. Die Sängerin gibt Konzerte in ausverkauften Stadien und ist ein begehrter Werbe-Star. Da dachte die 32-Jährige wohl, dass ihr auch eine Filmrolle für einen  Disney Film einfach so zu fallen würde. Beyoncé weigerte sich vorzusprechen, deshalb ging die Rolle an jemand anderes.

Beyoncé Knowles scheint vom Erfolg verwöhnt zu sein. Als Sängerin ist sie auf der ganzen Welt erfolgreich, ausverkaufte Konzerte sind bei ihr Standard. Auch für die Werbe-Industrie arbeitete die 32-Jährige bereits. Nun sollte eine Rolle in dem Disney-Film „Küss den Frosch“ das nächste Projekt für den Welt-Star werden. Doch weigerte sich Knowles für die Rolle vorzusprechen, somit verschenkte Beyoncé die Chance vor der Kamera stehen zu dürfen.

Jen Rudin, Besetzungschefin bei Disney, erklärte gegenüber der „New York Post: „Beyoncé erwartete ein Angebot, wollte aber nicht vorsprechen, also hat sie auch nichts bekommen“. Wie Jen verriet gab es mehrere Interessenten für Die Rolle, die sich allesamt Mühe gaben um zu überzeugen. „Tyra Banks und Jennifer Hudson wollten die Rolle. Alicia Keys hat dreimal vorgesprochen. Sie mussten singen – wir hatten ihnen deutlich gemacht, dass sie mit Notenblättern kommen mussten. Tyra kam mit einer CD, aber das war nicht schlimm, denn sie war so hübsch und nett. Die Rolle ging an Anika Noni Rose, denn sie war am qualifiziertesten“, so die Castingchefin.

Rudin hat bereits seit einigen Jahren Erfahrung mit Prominenten am Set und plauderte aus dem Nähkästchen: „William Shatner braucht immer frisches Sushi, Kiefer Sutherland genügt eine Zigarette und ein Burger. Rosie O’Donnell braucht Hühnchen. Elaine Stritch verlangt nach hartgekochten Eiern und einem entrahmten Cappuccino“. Doch das Wichtigste sei es, nett zu sein. Jen arbeitet am liebsten mit „freundlichen Stars“. Anscheinend hat Beyoncé mit ihren Zickereien den Bogen überspannt.