Tipps zum Durchhalten der Fastenzeit

Nach Karneval beginnt traditionell die Fastenzeit. 45 Tage gilt es durchzuhalten, wer sich Abstinenz von Fleisch und/oder Genussmitteln wie Schokolade, Alkohol, oder Zigaretten verordnet. Doch die hoch gesteckten Ziele können schnell unerreichbar erscheinen und die Abbruchquote ist hoch. Wir verraten Ihnen ein paar Tipps, wie auch Sie die Fastenzeit erfolgreich überstehen.

Am Aschermittwoch sind die tollen Tage vorbei. Nachdem ausgiebig Karneval gefeiert wurde und hier und da auch gerne mal Alkohol getrunken, viel Geraucht und gut gegessen wurde, steht die Fastenzeit an. Bis Karsamstag, 45 Tage, dauert die traditionelle Zeit der Abstinenz. Nicht nur Katholiken nutzen die sechs Wochen um sich wieder auf sich selbst zu besinnen und den Lebenswandel durch Verzicht zu bereichern, das Fasten erfreut sich immer mehr Beliebtheit.

Der Verzicht von Fleisch steht nach wie vor ganz oben auf der Liste, wenn es um das Fasten geht. Doch auch Genussmittel wie Süßigkeiten, Alkohol und Zigaretten werden in der Zeit der Entsagung gerne aus dem Alltag verbannt. Hier gilt es allerdings ein paar Hindernisse zu beachten, damit die 45 Fastentage auch erfolgreich absolviert werden können. Wer ein starker Raucher ist, dem wird es schwer fallen von heute auf morgen ganz auf den Glimmstängel zu verzichten. Hilfsmittel können hier Nikotinkaugummis oder Nikotinpflaster sein. Wer von vornherein weiß, dass die Sucht zu groß ist kann sich auch erst einmal ein kleineres Ziel setzen. Reduzieren Sie Ihren Konsum auf Zwei bis Drei Zigaretten pro Tag, auch das ist schon ein Erfolg. Und vielleicht schaffen Sie es ganz vom Rauchen abzukommen.

Um nicht in alte Gewohnheiten, wie dem Feierabendbier oder einem Stück Kuchen am Nachmittag zu verfallen, gilt es sich Ablenkung zu schaffen. Wenn Sie in gewohnte Verhaltensmuster abzurutschen drohen, gehen Sie eine Runde um den Block. Sport ist allgemein ein gutes Mittel um den Verzicht auf Genussmittel positiv zu unterstützen. Vermeiden Sie Situationen, in denen Sie gerne zum Bier oder etwas Süßem greifen. Der Gang in die Kneipe oder das Treffen zum Kaffeeklatsch sind gefährliche Tretminen. Um wirklich konsequent bis zum Ende der Fastenzeit durchzuhalten ist es vielleicht von Nöten den Tagesablauf umzustrukturieren. Wem das zu viel ist, sollte sich auf Teilerfolge konzentrieren und vielleicht erst mal nur einem Laster entsagen.