Milder Winter sorgt für frühen Pollenflug im Frühjahr 2014

Der milde Winter hat seine Vor- und Nachteile. Während sich viele Frostbeulen übe die angenehmen Temperaturen in den Wintermonaten freuten, so müssen die Allergiker jetzt mit einem frühen Start der Pollensaison rechnen. Besonders die Birke wird in diesem Jahr viele Pollen produzieren.

Ein Winter ohne viel Frost und Eis hat durchaus seine Vorzüge. Die Heizkosten bleiben gering, das lästige Schneeschippen entfällt und Frostbeulen sind nicht ganz so geplagt. Doch es gibt auch Schattenseiten der milden Temperaturen. So beginnt die Natur in diesem Frühjahr sehr früh zu blühen, sehr zum Leidwesen der Allergiker.

Wer Probleme mit dem Pollenflug hat, der muss sich schon jetzt auf tränende, juckende Augen und laufende Nase einstellen. Haselnuss und Erle blühen bereits seit Mitte Februar, derzeit liegt die Belastung der beiden Pollensorten laut Deutschem Wetterdienst (DWD) bei „geringer bis mittlerer Belastung“. Der Süden Deutschlands muss mit einer „mittleren“ Belastung rechnen, der Norden wird mit „mittel bis hoch“ eingestuft und Mecklenburg-Vorpommern liegt sogar bei einer „hohen“ Belastung von Haselnuss und Erlen Pollen. Nur die Inseln in der Nord- und Ostsee sind bis jetzt gänzlich verschont geblieben.

Besonders hart wird es für Allergiger wenn die Bike anfängt zu blühen. Ab Mitte/Ende März werden die Blüten ausschlagen und bis in den April hinein Pollen produzieren. Warum es in diesem Jahr vermehrt zu einem Pollenflug der Birke kommen wird, erklärt Karl-Christian Bergman von der Europäischen Stiftung für Allergieforschung (ECARF): „Ihrem natürlichen Rhythmus entsprechend haben die Haselnusssträucher im vergangenen Jahr mehr, die Birken dagegen weniger Pollen produziert. Daher gehen wir für 2014 von weniger Haselpollen, aber von einer verstärkten Aktivität der Birken aus. Die Zahl der Erlenpollen wird ähnlich hoch sein wie im Vorjahr“.