Tom Hanks kauft Trabbi in Eisenhüttenstadt

Tom Hanks legte sich jüngst ein neues Gefährt zu. In Eisenhüttenstadt erstand der Schauspieler einen 25 Jahre alten Trabbi, den er mit in die USA nehmen will. Dort soll das Auto, dass auch liebevoll „Rennppape“ genannt wird, einem Museum in Los Angeles zur Verfügung gestellt werden. Doch zuvor will Hanks noch selbst ein paar Spritztouren damit unternehmen.

Derzeit hält sich Tom Hanks in Berlin auf. In der Hauptstadt steht er gerade für den neuen Tom-Tykwer- Film „Ein Hologramm für den König“ vor der Kamera. Doch an einem seiner freien Tage reiste der Schauspieler jetzt nach Eisenhüttenstadt um dort einen Trabbi zu kaufen. Hanks liebäugelte bereits seit längerem mit solch einem Gefährt, jetzt verkaufte ein Privatmann Tom den Wagen. Der Trabant, Modell P 601 de luxe Kombi ist 25 Jahre alt und hat 26 PS unter der Haube.

Dass der Kauf zustande kam verdankt Hanks der Lokalzeitung „Märkische Oderzeitung“, die Interessenten und Verkäufer zusammenführten. Seit Samstag, 17. Mai 2014 ist der Hollywoodstar nun stolzer Besitzer des DDR-Kultautos. Es war allerdings nicht der erste Besuch für Tom in Eisenhüttenstadt, bereits vor zweieinhalb  Jahren besuchte der 57-Jährige die Retortenstadt. Damals konnte er sogar unerkannt an einer Stadtführung teilnehmen.  In der „Late Show“ von David Letterman schwärmte Hanks von seinem Besuch in der ostdeutschen Stadt, er sei sehr interessiert an der Kultur der ehemaligen DDR.

Generell scheint Tom Hanks sehr offen für deutsche Gepflogenheiten zu sein. Denn nach dem erfolgreichen Kauf des Trabbis, saß Der Oscarpreisträger abends dann neben Tom Tykwer in Berlin im Stadion und schaute sich das DFB-Pokalfinale an. Fußball ist in den USA kein verbreiteter Sport, doch hier scheint sich Tom dafür begeistern zu können. Ob er Bayern München oder Borussia Dortmund die Daumen drückte ist allerdings unbekannt.