Stefanie Kloß steigt bei „The Voice Of Germany“ ein

Stefanie Kloß wird angeblich in der neuen Staffel von „The Voice Of Germany“ als Jurorin dabei sein. Damit tritt die Frontfrau von Silbermond in die Fußstapfen von Nena, die die Show verlassen hat. Doch dass die 29-Jährige bei dem Format mit macht verwundert, denn in der Vergangenheit äußerte sich Stefanie eher negativ über Castingshows.

„The Voice Of Germany“ geht in eine neue Runde. Allerdings ohne Nena, die 54-Järige, die von Anfang an mit dabei war, räumt ihren Stuhl. Die Nachfolgerin soll angeblich Stefanie Kloß, Frontfrau von Silbermond, sein. Das Jurorenteam macht damit eine fast komplette Wandlung mit. Samu Haber bleibt aus der alten Staffel erhalten, Boss-Hoss werden von den Rappern der Fantastischen Vier, Smudo und Michi Beck ersetzt und Rea Garvey kehrt als ehemaliger Juror wieder zurück.

Dass Stefanie die neue Frau im Team ist, wurde noch nicht offiziell bestätigt. Doch sollten sich die Vermutungen bewahrheiten, scheint die Sängerin einen enormen Sinneswandel durchgemacht zu haben. Denn in der Vergangenheit äußerte sich die 29-Jährige eher kritisch gegenüber Castingformate á la „The Voice“. Sie selbst legt als Sängerin großen Wert auf Autonomie. „Unsere Philosophie ist, dass wir viel selbst machen: Tourplanung, Bühnendesign, Album-Artwork, täglicher Podcast, neuer Online-Shop“, so Kloß vor einiger Zeit gegenüber „muensterschezeitung.de“.

Stefanies Bandkollege Thomas Stolle fand zu dem Thema noch deutlichere Worte: „Es wäre für uns nie eine Option gewesen, in einer Castingshow innerhalb von Wochen entdeckt, aufgekocht und wieder vergessen zu werden“. Doch genau das, was Kloß an Castingshows immer bemängelte, soll sie dann in Zukunft machen: Entdecken, coachen und nach vorne pushen. Ob sich Stefanie in diese Rolle einfindet und ob sie überhaupt auf dem Jurorenstuhl Platz nehmen wird, wird sich ab Ende Juli auf Pro Sieben zeigen, dann stehen die ersten „Blind Auditions“ an.