Warum setzt sich Emma Watson für Frauenrechte ein?

Emma Watson wurde von den Vereinten Nationen jetzt zur Sonderbotschafterin ernannt. In Zukunft soll sich die Schauspielerin vor allem in Entwicklungsländern für die Gleichberechtigung der Frauen einsetzten. Watson hofft durch ihren Einsatz viel bewegen zu können.

Am Montag, 7. Juli, wurde Emma Watson zur UN-Sonderbotschafterin für Frauenrechte ernannt. Für die Zukunft hat sich Emma viel vorgenommen, sie hofft mit ihrem Einsatz viel bewegen zu können. Watson wird vor allem das Projekt „HeForShe“ (er für sie) unterstützen. In der Kampagne geht es in erster Linie darum, Männer und Jungen für die Rechte der Frauen zu sensibilisieren.

„Frauenrechte sind so untrennbar mit dem verbunden, wer ich bin und so tief in meinem Leben verwurzelt, dass ich mir keine spannendere Aufgabe vorstellen kann“, so ein Statement von Emma auf der „UN Women“-Internetseite. Auch auf Twitter sprach Watson über ihre neue Aufgabe. „Ich bin so begeistert, dass ich mit den großartigen Menschen bei UN Women arbeiten werde“, schrieb der „Harry Potter“-Star. Vielen ihrer über 13 Millionen Followern gefiel der Kommentar ihres Idols.

Das soziale Engagement in diesem Bereich ist für Emma jedoch nicht neu. Bereits seit ein paar Jahren reist die 24-Jährige mit „UN Women“ in Entwicklungsländer, um vor Ort Bildungsprojekte zu fördern. In Sambia und Bangladesch leistete Emma bereits Unterstützung im Bildungswesen. Wie wichtig Bildung ist, weiß die Schauspielerin nur zu gut. Nachdem sie als Teenager in den „Harry Potter“-Filmen als „Hermine Granger“ weltberühmt wurde, studierte sie an der Brown University englische Literatur und machte im Mai ihren Bachelor-Abschluss.