Chris Brown: So arbeitet er an seinem Image

Chris Brown machte in den vergangenen Monaten viele negative Schlagzeilen. Der Rüpel-Rapper kämpft gegen ein Alkohol- und Drogenproblem, muss sich an Bewährungsauflagen halten und die Beziehung zu Karrueche Tran in die Brüche gegangen. Doch auch wenn es derzeit nicht gut läuft, Chris versucht nicht aufzugeben.

In letzter Zeit hörte man von Chris Brown eher negative Neuigkeiten. Mehrfach musste sich der Rapper vor Gericht wegen Gewaltausbrüchen verantworten, nach wie vor Kämpft er gegen eine Alkohol- und Drogensucht und jetzt hat er auch noch Beziehungsprobleme. Von allen Seiten steht Chris extrem unter Druck. „Er ist gestresst und hat das Gefühl, dass von jeder Seite aus Druck auf ihn ausgeübt wird“, erklärt ein Insider gegenüber „Hollywood Life“.  Doch Chris versucht sein Leben in den Griff zu bekommen und an seinem Image als Bad-Boy zu arbeiten.

Beruflich will Brown auch bald weder neu durchstarten. Chris soll derzeit an einem neuen Album arbeiten. Doch die Karriere wird  von unschönen Schlagzeilen überschattet. Die Beziehung zu Karrueche Tran ist mal wieder gescheitert. Seit 2010 führt das Ex-Paar eine On/Off-Beziehung und steht mit Skandalen oftmals in den Medien. Jetzt soll sich Tran endgültig von Brown getrennt haben.

Aber Chris gibt nicht auf. Um gegen sein Alkohol- und Drogenproblem anzukämpfen besucht er regelmäßig Meetings, er nimmt an einer Aggressionsbewältigunstherapie teil und versucht zu seiner Ex-Freundin ein gutes Verhältnis aufzubauen. „Er geht immer noch in die Therapie, pflegt die Beziehung zu seiner Mama und versucht, eine bedeutsame und liebevolle Beziehung zu Kae aufzubauen – obwohl er ständig kritisiert wird“, verriet die anonyme Quelle weiter. Regelmäßiger Kontakt soll helfen, die Beziehung eventuell noch zu retten. „Sie ist zu Hause, er arbeitet im Studio und kommt dann Heim zu ihr“, will der Nahestehende wissen und fügt hinzu: „Schauen wir, was werden wird“.