Deshalb vererbt Philip Seymour Hoffman nichts an seine Kinder

Im Frühjahr verstarb Philip Seymour Hofman plötzlich an einer Überdosis Drogen. Jetzt wurde bekannt, wie das Testament des Schauspielers aussieht. Überraschend: Seinen drei Kindern vererbt Hoffmann nichts, das Vermögen geht an die Mutter der Kinder. Dafür hatte Philip auch einen triftigen Grund.

Am 2. Februar diesen Jahres wurde Philip Seymour Hofman tot in seinem New Yorker Apartment aufgefunden. Wie eine Obduktion später ergab, starb der Schauspieler („Capote“) an einer Überdosis Drogen. Jetzt, fast ein halbes Jahr später, wurden Details aus Hoffmans Nachlass bekannt. Pikant: Seinen Kindern vererbt der Hollywood-Star nicht einen Cent.

Bei dem Erbe geht es um 35 Millionen US-Dollar, umgerechnet etwa 26 Millionen Euro. Üblicherweise hinterlassen Prominente ihren Kindern gerne einen Treuhandfond, der die Zukunft  sichern soll. Doch Philip entschied sich bewusst gegen diese Regelung, wie die „New York Post“ berichtet. Hoffman habe nicht gewollt, dass sein Nachwuchs typische „Treuhandfond-Kinder“ werden, zitiert das Blatt den letzten Willen des Schauspielers.

Das gesamte Vermögen erbt nun Mimi O’Donnell, Lebensgefährtin von Philip und Mutter der drei gemeinsamen Kinder. Verheiratet war das Paar nicht, lebte aber seit mehr als 14 Jahren zusammen. Doch kurz vor dem plötzlichen Tod des Schauspielers trennte sich die Kostümdesignerin von ihrem langjährigen Lebensgefährten. Die Drogenprobleme des Schauspielers wurden zu stark und O’Donnell zog mit den Kindern Cooper, Tallulah und Willa aus. Jedoch scheint Hoffman seiner Ex zuzutrauen, das Vermögen gut zu verwalten und auch im Sinne der Kinder zu handeln. Eine Auflage machte Philip noch in seinem Testament: Die Kinder sollen aus dem Medienrummel weitestgehen rausgehalten werden und in Chicago, New York oder San Francisco aufwachsen.