Verkauf: Das passiert mit Jacksons Neverland-Ranch

Die Neverland-Ranch, die Michael Jackson vor fast 30 Jahren kaufte, soll nun verkauft werden. Bereits 2008 veräußerte der King of Pop große Anteile an dem Anwesen, nun soll die Ranch komplett den Besitzer wechseln. Als 2004 Vorwürfe wegen Kindesmissbrauch aufkamen, verließ Jackson seinen Rückzugsort und kehrte nie wieder. Seine Kinder hoffen dass Neverland auch in Zukunft für einen guten Zweck verwendet wird.

Fünf Jahre nach dem Tod von Michael Jackson soll dessen Neverland-Ranch komplett verkauft werden. Die Investmentgruppe Colony Capital, die die Mehrheit der Grundstücksanteile besitzt, hat nach langen Verhandlungen mit den Erben von Jackson den Verkauf des Anwesens durchgesetzt. “Colony Capital hat das Recht das Anwesen zu verkaufen und damit die Schulden zu begleichen, die durch Hypotheken, Zinsen, Management- und Unterhaltungskosten auf dem Besitz lasten,” so ein Finanzexperte gegenüber dem „Forbes“-Magazin. Bereits 2008 wurde das Unternehmen Miteigentümer der Ranch.

1988 erwarb Jacko die Neveland-Ranch und errichtete dort einen Freizeitpark samt Zoo für Kinder. Doch als 2004 Vorwürfe wegen Kindesmissbrauch gegen den King of Pop erhoben wurde und mehrere Razzien auf der Ranch durchgeführt wurden, verließ Michael das Gut in den Weinbergen Santa Ynez Valley in Kalifornien. Seitdem steht das Haus leer, die Kinderkarusselle drehen sich nicht mehr und Tiere leben auch nicht mehr auf Neverland.

Wie das Wirtschaftsmagazin „Forbes“ und die Agentur Bloomberg am Donnerstag mitteilten, schätzen Gutachter den Wert der Ranch auf 35 bis 50 Millionen US-Dollar (umgerechnet bis zu 37 Millionen Euro). Der Verkauf dürfte den Erben von Jackson schwer fallen. ”Wir hoffen und glauben ganz fest daran, dass jeder neue Besitzer von Neverland die geschichtliche Tragweite und den ideellen Wert dieses wundervollen Anwesens respektieren wird. Michaels Andenken lebt weiter in den Herzen seiner Fans, weltweit“, so ein Sprecher der „Michael Jackson Estate“, die das Erbe von Jackson für deren Kinder verwaltet. Geplant war auch, aus der Ranch einen Wallfahrtsort für Fans zu machen, ähnlich wie es mit dem Anwesen Graceland von Elvis Presley geschah. Dafür stehen aber einige gesetzliche Regelungen im Weg.