So sehr trauert Vin Diesel um Freund Paul Walker

Seite an Seite spielten Vin Diesel und Paul Walker in der Action-Reihe „Fast & Furious“. Sie waren mehr als nur Kollegen, eine enge Freudschaft verband die Schauspieler. Vor acht Monaten verunglückte Paul bei einem Autounfall, Vin fällt es immer noch schwer den Verlust zu verarbeiten.

Vor acht Monaten wurde Paul Walker mitten aus dem Leben gerissen. Seinen tragischen Tod können Familie und Freunde nur schwer verkraften. Auch Vin Diesel, der mit Paul für mehrere Teile der Film-Serie „Fast & Furious“ vor der Kamera stand, ist es schwer loszulassen. „Pauls Tod hat mir ein Stück meines Herzens aus dem Leib gerissen. Ein Stück von mir ist mit ihm gegangen. Er war wie ein Bruder für mich“, so der Schauspieler gegenüber der „Bild“-Zeitung. Wie sehr sich sein Leben durch den Tod seines Freundes verändert hat, beschreibt der 47-Jährige auch: „Du merkst, dass du nur für eine gewisse Zeit hier auf Erden bist. Ich lebe jetzt bewusster und vorsichtiger und nutze jeden Tag, um meine Liebsten in den Arm zu nehmen und ihnen zu sagen, dass ich sie liebe. Heute sage ich auch eher, das soll ein Stuntman machen. Früher hätte ich da nicht zweimal drüber nachgedacht“.

Am 30. November 2013 kam Paul bei einem Autounfall im kalifonischen Valencia ums Leben. Gemeinsam mit Roger Rodas machte der Schauspieler eine Spritztour in einem Sportwagen. Als dieser von der Straße abkam und gegen eine Leitplanke schlug und in Flammen aufging, verloren beide Männer ihr Leben.

Vor seinem Tod drehte Walker noch am siebten Teil der „Fast & Furious“-Reihe mit. Neben Vin Diesel übernahm Paul eine der Hauptrollen. Die Dreharbeiten gingen schweren Herzens weiter, wie Diesel erklärt. Doch der erste Tag am Set ohne seinen Freund zählt zu den „schwierigsten Tagen meiner Karriere“, so der Hollywood-Star. „Aber ich habe mich dann entschlossen, das Leben von Paul zu zelebrieren. Alle haben ihr absolut Bestes gegeben, um Paul stolz zu machen. Der Film ist unser Geschenk an ihn“, fügt Vin hinzu.