Fürst Albert: So geht es seiner schwangeren Frau Charlène

Im monegassischen Fürstentum steht Nachwuchs an. Doch nachdem Fürst Albert und seine Frau Charlène das freudige Ereignis im Mai offiziell verkünden ließen, wurde es ruhig um die werdenden Eltern. Jetzt spricht Albert das erste Mal über die Schwangerschaft und wie es seiner Frau geht.

In Monaco gibt es Grund zur Freude. Fürst Albert und seine Frau Charlène erwarten ihr erstes gemeinsames Kind. Lange musste der Zwergenstaat auf einen Thronfolger warten, nun endlich ist es soweit. Im Mai gab das Fürstenhaus die Schwangerschaft bekannt, danach gab es keine offiziellen Statements mehr zu diesem Thema.

Bis jetzt. Denn nun sprach Albert persönlich über die Schwangerschaft seiner Frau, wie es ihr geht und was in nächster Zeit ansteht. Am Dienstag, 12. August, gab der Monarch dem Schweizer Sender SRF ein Interview. Derzeit hält sich Albert zur Leichtathletik-EM in Zürich auf. Auf die Frage wie es seiner Frau gehe antwortete der Fürst: „Alles ist gut“. Dass es Charléne gut geht, hört man gerne, denn Gerüchten zufolge sollen die ersten Monate der Schwangerschaft anstrengend für die Fürstin gewesen sein. Angeblich litt die 36-Jährige unter Übelkeit und Kreislaufproblemen. Seitdem sie schwanger ist, hält Charlène sich weitestgehend aus der Öffentlichkeit zurück, Anfang August begleitete sie ihren Mann allerdings zum Rotkreuzball in Monaco, wo man ihren wachsenden Babybauch bewundern konnte.

Doch Auslandstermine wird die Fürsten auch in Zukunft ihrem Mann überlassen. Dieser wird am 16. August ins chinesische Nanjing reisen, um als Funktionär den Olympischen Jugendspiele beizuwohnen. Charlène wird lieber zu Hause bleiben, doch dass für seine Frau gesorgt ist, fügte Albert hinzu: „Für diese Zeit ist meine Frau bei Freunden“. Wann genau das Baby zur Welt kommen soll, ist unbekannt, man rechnet allerdings Ende dieses Jahres mit der Geburt. Für den 56-Jährigen ist es bereits das dritte Kind, zwei uneheliche Kinder hat der Monegasse bereits. Diese haben allerdings keinen Anspruch auf die Thronfolge in Monaco.