Beyoncé & Jay-Z: Ehekrise nur gespielt?!

Die Gerüchte um eine Ehekrise bei Beyoncé und Jay-Z halten sich bereits seit mehreren Wochen. Am vergangenen Wochenende trat das Paar bei den „MTV Video Music Awards“ allerdings in harmonischem Einklang auf. Jetzt äußert sich der Vater von Beyoncé öffentlich zu den Gerüchten und erklärt, die angebliche Ehekrise sollte nur den Ticketverkauf für die Tour ankurbeln.

Bei Beyoncé und Jay-Z soll es ordentlich kriseln, so lauten zumindest die Gerüchte, die sich seit einigen Wochen hartnäckig halten. Doch am vergangenen Wochenende zeigten sich die beiden Sänger ganz harmonisch und voll verliebt bei den „MTV Video Music Awards“. Jay-Z überreichte seiner Frau den Michael Jackson Vanguard. Auch Tochter Blue Ivy kam mit auf die Bühne und machte das glückliche Familienbild perfekt. Beyoncé bedankte sich bei ihrem Mann und machte ihm dann noch vor aller Welt eine Liebeserklärung.

Doch wie passt das alles zu den Vermutungen, die Beziehung von Beyoncé und Jay-Z stünde kurz vor dem Aus? Kurz nach der Preisverleihung wurde bereits gemunkelt, das Paar spiele das Liebesglück nur vor. Doch nun äußerte sich Beyoncés Vater, Mathew Knowles, über die Gerüchte und Enthüllt, dass hier ein ganz anderes Theater gespielt wird.

Denn wie „Radar Online“ auf Berufung eines Radiointerviews von Knowles berichtet, sei nicht die glückliche Familie vorgetäuscht, nein, die Gerüchte um die Ehekrise seien bewusst gestreut worden. In der „Roula & Ryan Show“ verriet Mathew, dass seine Tochter und sein Schwiegersohn durchaus glücklich seien, die manipulierten Verdächtigungen um eine Trennung aber die laufende Tour „On The Run“ ankurbeln sollten. „Da läuft eine Tour. Also musst du diese Tour manchmal etwas in Schwung bringen. Das nennt man einen ‚Jedi mind trick‘. Und der führt einen ganz schön in die Irre“, so Knowles, der bis vor kurzem auch noch der Manager seiner Tochter war. Die Fans dürften jedenfalls bitter enttäuscht sein, so von ihren Stars an der Nase herumgeführt worden zu sein.