Anne Hathaway litt an Hollywood-Burnout

Anne Hathaway zog sich im letzten Jahr sehr aus der Öffentlichkeit zurück. Auch auf der Leinwand sah man lange nichts von der Schauspielerin. Nachdem die 31-Jährige 2013 den Oscar als beste Nebendarstellerin gewann wurde es still um Anne. Jetzt spricht Hathaway über den Grund ihrer Auszeit, die hübsche Brünette litt an einem Burnout.

Anne Hathaway ist eine der begehrtesten Schauspielerinnen Hollywoods. „Der Teufel trägt Prada“-Star zog sich allerdings in letzter Zeit aus der Öffentlichkeit zurück und war kaum noch auf der Leinwand zu sehen. 2013 gewann Anne den Oscar als beste Nebendarstellerin für ihre Rolle der „Fantine“ in „Les Miserables“, es schien als sei die 31-Jährige ganz oben angekommen.

Doch jetzt spricht Anne über die Schattenseiten ihres Berufs. „Die ganze Ruhm-Sache? Das hat mich zerstört“, so die Schauspielerin im Interview mit der britischen Zeitung „Elle“ und fügt hinzu: „Ich wusste nicht, wie das funktioniert mit dem Erfolg, ich wusste nicht, wie ich damit umgehen soll, es hat mich total fertig gemacht. Die Leute rieten mir immer: ‚Sei einfach du selbst.‘ Und ich dachte mir nur: ‚Aber ich weiß doch selbst noch nicht, wer ich bin“. Die offenen Worte erklären, warum sich Hathaway eine Auszeit nehmen musste.

Doch es gab noch einen anderen, wichtigen Grund für Anne, sich mehr Zeit für sich und ihr Privatleben zu nehmen. Im September 2012 heiratete der Star Adam Suhlman, seitdem hatte das Paar jedoch kaum Zeit für einander. „Das erste Jahr unserer Ehe war total verrückt. Es passierte alles so schnell und wir hatten gar keine Gelegenheit, einfach nur zu genießen, verheiratet zu sein“, erklärt Hathaway. Mit dem Weltraumabenteuer „Interstellar“ kehrt Anne jetzt wieder auf die Kinoleinwand zurück. Fans können den Film ab dem 6. November 2014 in den Kinos sehen.