Glamour pur in Hollywood: Verleihung der Golden Globes

Leonardo di Caprio gilt als heißester Anwärter auf den Preis als bester Hauptdarsteller in der Kategorie Drama mit seiner Darstellung des exzentrischen Milliardär Howard Hughes in „Aviator“ (deutscher Filmstart 3. Februar 2005). Weiterhin hoffen Javier Bardem für die europäische Produktion „Das Meer in mir“, Don Cheadle für „Hotel Rwanda“, Johnny Depp „Wenn Träume fliegen lernen“ und Liam Neeson als Sexforscher Kinsey im gleichnamigen Film auf die Trophäe.

Die besten Chancen in der Sparte Komödie/Musical können sich Jamie Foxx als der blinde Sänger Ray Charles in „Ray“ und Jim Carrey für seine Rolle in „Vergiss mein nicht!“ ausrechnen. Scarlett Johansson und Nicole Kidman konkurrieren um den Preis als beste Hauptdarstellerin in einem Drama, die wieder erschlankte Renée Zellweger hofft auf einen Golden Globe für „Bridget Jones – Am Rande des Wahnsinns“ genau wie Kate Winslet in der Komödie „Vergiss mein nicht!“. Den Ehrenpreis bekommt dieses Jahr Robin Williams für seine außergewöhnlichen Leistungen. Insgesamt werden Preise in 13 Film und elf Fernsehkategorien seit 1944 von der „Hollywood Foreign Press Association“ vergeben. Die Gewinner der Golden Globes galten bisher als aussichtsreichste Kandidaten für die Oscar-Verleihung, doch durch die Vorverlegung der Oscars auf Ende Februar dürfte es dort dieses Jahr doch einige Überraschungs-Sieger geben. Die Golden Globes werden live am 17. Januar ab 2 Uhr morgens auf Pro Sieben übertragen, als Moderatorin stimmt Anke Engelke am 16 Januar ab 18.30 Uhr auf die glamouröse Show ein. Dann wird sie hoffentlich – ähnlich wie letztes Jahr bei der Oscar-Verleihung – den Superstars des amerikanischen Film und Fernsehen ihr Mikro unter die Nase rammen und sie auf ihre ganz eigene Art interviewen…